Gastkolumne von Festivalleiterin Sandra Seeling Lipski

Das 9. Evolution Mallorca International Film Festival findet vom 23. bis 29. Oktober in Palma statt – trotz Corona, denn für alle nötigen Sicherheitsmaßnahmen wird garantiert. Bei Redaktionsschluss befindet sich das Organisationsteam noch in der Vorbereitungsphase. Daher haben wir die Gründerin und Direktorin des Festivals, Sandra Seeling Lipski, gebeten, uns ein wenig über die nächste Ausgabe zu erzählen.

Wie jedes Jahr präsentieren wir etwa 100 internationale und lokale, lange und kurze Filme, nationale und internationale Filmemacher sowie Schauspieler. Filmpremieren finden statt, und es gibt Fortbildungen an Hand von Workshops für Schauspieler, Regisseure und Produzenten sowie Masterklassen und den beliebten Café con Cine-Talk, diesmal auf der Rialto Living Terrasse – alles jedoch nur mit vorheriger Reservierung über unsere Website.

Festivalleiterin Sandra Seeling Lipski

EMIFF und Corona

Beim EMIFF Team steht die Sicherheit unserer Festivalbesucher an erster Stelle. Darum werden wir dieses Jahr ganz besonders darauf achten, dass sich alle Festivalbesucher an die Spielregeln halten, damit wir zusammen ein tolles Festival genießen können. Da sich die Corona Vorschriften fast wöchentlich ändern, sind wir so aufgestellt, dass wir auch kurzfristig auf sie reagieren können. Aber auf alle Fälle gilt: Abstand halten, Hände waschen, Maske auf und los geht’s!

Zwei Dokumentationen

Evolution lädt ein aufzuatmen. Ich habe das Gefühl, dass die Menschen einen Lichtblick brauchen, sie sehnen sich nach Inspiration, den Anstoß neuer Impulse, Zusammenhalt und vielleicht sogar nach einem lange nicht dagewesenen Aha Effekt! Das diesjährige Programm lädt zum Träumen ein, mit zwei unfassbar guten Dokumentationen über berühmte Fotografen: einmal über den Berliner Helmut Newton in „Helmut The Bad and The Beautiful“ und „That Click“ über Douglas Kirkland, der 1961 die wohl berühmtesten Fotos von Marilyn Monroe gemacht hat. Beide Dokumentarfilme lassen uns in eine unglaublich faszinierende Zeit zurückblicken – eine Zeit ohne Handy, ohne Internet. Eine Zeit, wo das Leben langsamer war, aber trotzdem auf keinen Fall weniger aufregend. Die Filme geben uns Einblicke auf die privaten Personen und ihre Obsessionen, die in einer aufregenden Zeit ikonische Bilder für das kollektive Gedächtnis geschaffen haben.

Spannende Geschichten

Wir schauen zudem aufmerksam auf die heutige Zeit und wie Menschen in verschiedenen Orten auf der Erde leben. In “Lalla Aïcha” lernen wir Aïcha kennen, eine starke Frau die versucht, nachdem ihr Mann ins Gefängnis muss, ihre Familie weiter über die Runden zu bringen. Gespielt mit tiefster Hingabe von der fantastischen spanischen Schauspielerin Ángela Molina. Sie wird dieses Jahr auch mit dem Evolution Honorary Preis für ihr Lebenswerk in der Internationalen Filmszene ausgezeichnet.

Eine weitere starke Frau lernen wir im Film “Radioactive” kennen und zwar keine geringere als die doppelt gekürte Nobel-Preisträgerin Marie Curie, ausdrucksvoll gespielt von Rosamund Pike und insziniert von der Osacar nominierten Filmemacherin Marjane Satrapi. Marjane bekommt während des Festivals den diesjährigen Evolution VISION Preis. Ganz wunderbar zerbrechlich erleben wir den Deutschen Schauspieler Tobias Moretti in Gregory Kirchhoffs neuestem Film “Baumbacher Syndrome”, der komplett auf Mallorca gedreht wurde.

Unsere umfangreiche Kurzfilm-Sektion lässt die Festival-Besucher kleine Geschichten in Nah und Fern erleben. Ganz besonders liegt der Fokus auch auf der “Made In Baleares” Kategorie, wo die Filmemacher der Balearen ihre neuesten Projekte vorstellen und auf den begehrten Preis “Best Short Film Made in Baleares” hoffen, der vom MN Studios mit einem Gutschein im Wert von bis zu 2.500 Euro für technische Unterstützung beim nächsten Film dotiert ist. Es werden 15 verschieden Kurzfilmblöcke präsentiert. Jeder ist ca 90 Minuten lang mit 4-6 Kurzfilmen, darunter auch der deutsche Kurzfilm „Lola“ von der italienischen Regisseurin Francesca Tasini. Er erzählt die Geschichte von der schönen Transgender Frau Lola Barth, die seit Jahren probiert ein Kind zu adoptieren, um ihm ein Zuhause und Liebe zu geben.

Generelle Infos zum EMIFF

Dieses Jahr haben wir über 1.300 Einsendungen (Filme) bekommen aus 75 Ländern, dies ist ein Qualitätsbeweis. Zum dritten Jahr in Folge sind wir auf der Liste vom renommierten amerikanischen MovieMaker Magazin “Die 50 Besten Film Festivals wo es sich lohnt ihren Film einzureichen”. Nur sechs davon sind in Europa und wir sind das einzige in Spanien. Außerdem sind wir auserkoren eines der 100 am besten bewerteten Film Festivals der Welt zu sein. Filmfreeway.com wählt diese aus über 8.000 teilnehmenden Festivals aus.

Wir sind sehr stolz auf das bisher erreichte. Diese Auszeichnungen geben meinem Team und mir ein tolles Gefühl und die Kraft weiter zu machen.

Zum Thema Sponsoren: Ohne sie ist die Organisation eines derartigen Festivals nicht möglich. Neu dabei sind das Hotel Es Llorenç und die deutsche Firma Moviescreens, die uns hilft die Location La Misericordía in ein Freiluftkino zu verwandeln. Hinzu kommt die Produktionsfirma MN Studios in Palma als Preisgeber.

Alle Infos zum Programm und Karten für die Kinos Cine Ciutat, Port Adriano-Autokino und das Freiluftkino in der La Misericordía gibt es ab dem 5.Oktober auf der Festival-Homepage: www.evolutionfilmfestival.com

Ihre/Eure Sandra Seeling Lipski

- Anzeige -