Athlet kommt bei Peguera-Triathlon ums Leben

Bei der sechsten Auflage des Triathlons „Challenge Peguera“ ist am vergangenen Samstag ein Sportler gestorben. Der 45-jährige britische Feuerwehrmann erlag vermutlich einen Herzstillstand, als er versuchte, die Schwimmstrecke zu bewältigen. Er musste gegen 10 Uhr in einer Entfernung von ungefähr 600 Metern zum Strand von Rettungskräften aus dem Wasser geborgen werden. Die fast 40 Minuten dauernden Wiederbelebungsmaßnahmen scheiterten. Der Mann verstarb am Strand von Tora. Die Veranstalter des Rennens sprachen den Angehörigen ihr Beileid aus.Trotz des tragischen Unfalls wurde der Triathlon wie geplant fortgesetzt. Es nahmen mehr als 1000 Sportler teil. 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21 Kilometer Laufen standen für die Athleten auf dem Programm. Bei den Männern konnte der Belgier Pieter Heemeryck das Rennen für sich entscheiden, bei den Frauen gewann Radka Kahlefeldt aus Tschechien. Aus Respekt vor dem Verstorbenen wurde auf die Siegerehrung verzichtet.

- Anzeige -