Juan Pedro Yllanes Suárez, Vizepräsident der Balearenregierung in Palma seit den Parlamentswahlen im vergangenem Jahr, hat 2015 seine Position als hochangesehener Richter des Obersten Gerichtshofes der Balearen für den politischen Weg als Abgeordneter der linken Partei Podemos („Wir können“) eingetauscht. Er ist zudem Minister für die Energiewende und Industrie.

EL AVISO: Herr Vizepräsident, Sie waren als Richter bekannt für klare und unabhängige Entscheidungen, eine Haftstrafe für einen frauenfeindlichen Imam, Urteile gegen städtische Korruption in Andratx und so weiter. Wie lebt es sich als Politiker und Koalitionspartner mit notwendigen Kompromissen?
Juan Pedro Yllanes: Das sind zwei absolut verschiedene Dinge. Den Beruf des Richters bestimmt die Unabhängigkeit und die Fähigkeit, Probleme zu lösen, die nach ihrem Wissen vorliegen, ohne dass ein Konsens erzielt werden muss, außer im Fall von Kollegialgerichten. Während es in der Politik, wenn es um Koalitionsregierungen geht, notwendig ist, einen Konsens zu erreichen. Es ist nicht sehr schwierig, Änderungen vorzunehmen, da es sich um zwei völlig unterschiedliche Arbeitsweisen handelt.

EA: Genau genommen haben Sie als Minister für Energiewende und Industrie die wichtigste Aufgabe im Kabinett: Die Rettung der Welt. Wie wollen Sie das schaffen?
JPY: Wir sind nicht so ehrgeizig wie der Wunsch, die Welt zu retten, aber wir wollen den künftigen Generationen bessere Inseln hinterlassen. Und genau das ist es, was die von uns entwickelte Politik des Energietransfers und des Klimawandels, die durch das balearische Gesetz geregelt wird, bewirken soll.

EA: Haben Sie über Parteigrenzen hinaus Verbündete?
JPY: 100 % der Bürger der Balearen sind sich bewusst, dass wir diese Verpflichtung eingehen müssen, um das Energiemodell zu verändern, um auf saubere und erneuerbare Energien zu setzen. Mehr Touristen, mehr Emissionen und eine schlechtere Luftqualität führen uns nur zu einer unerwünschten Zukunft. Aus diesem Grund habe ich keinen Zweifel daran, dass wir die Unterstützung der Partei, der Regierungspartner und sogar fast der gesamten Opposition, vor allem aber der Bürger haben.

EA: Was sagen Sie zu Greta Thunberg und der Fridayfor-Future-Bewegung, dürfen Schüler/innen für den Klimawandel die Schule schwänzen?
JPY: Es geht nicht darum, die Schule zu schwänzen, aber ein wichtiger Teil der Ausbildung dieser Schüler/ innen ist es, zu zeigen, dass ihnen die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegt. Mir gefällt es sehr, dass sich auch jeden Freitag eine Gruppe von Jugendlichen auf Ibiza trifft, um zu demonstrieren, weil sie um die Zukunft des Planeten fürchten.

EA: Die Propaganda-Maschine der Thunberg-Gegner ist in vollem Gange, beispielsweise über das HeartlandInstitute in den USA. Gibt es für Sie noch einen Zweifel am Klimawandel, der von uns selbst verursacht ist?
JPY: Keine, und erst recht nicht, seit ich mich mit diesen Fragen des Ministeriums befasse und von Experten umgeben bin, die darauf bestehen, dass wir sofort handeln, oder wir werden enorme Schwierigkeiten haben, den Schaden, den wir dem Planeten zufügen, rückgängig zu machen. Ich glaube daher nicht nur an den Klimawandel, sondern auch an den klimatischen Notstand, den wir in der Regierung bereits ausgerufen haben.

EA: Auf Mallorca ist der extreme Wetterwandel regelmäßig spürbar, auf der anderen Seite sieht man überfüllte Müllcontainer an den Straßen und Müll im Meer schwimmen. Was muss passieren, damit Menschen sorgsamer werden?
JPY: Es ist eine Aufgabe aller Verantwortlichen der Institutionen, in diesen Fragen Pädagogik zu betreiben. Ich glaube jedoch, dass die Öffentlichkeit zunehmend auf diese Probleme und die Schäden aufmerksam wird, die dadurch entstehen, dass keine umweltfreundliche Abfallpolitik betrieben wird. Wir können es nicht versäumen, den Bürgern weiterhin die Bedeutung einer aktiven Umweltschutzpolitik zu vermitteln.

EA: Mit der Abschaffung von Diesel- und Benzin-Autos hat Ihre Regierung ein ambitioniertes Programm vorgelegt. Das einzige Kohlekraftwerk auf Mallorca soll auch geschlossen werden. Ist eine ausreichende Stromversorgung für E-Autos überhaupt realistisch?
JPY: Wir haben auch eine Reihe von Subventionen, um die Anzahl der Ladestationen auf den vier Baleareninseln deutlich zu erhöhen. Es ist nicht so, dass es eine realistische Politik ist, aber es ist die einzig mögliche Politik, wenn wir das Programm zur Umsetzung sauberer Energie einhalten wollen, dass nicht nur die Balearische Regierung geplant hat, sondern auch eine Anforderung der spanischen Regierung und Europas.

EA: Die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze sagt, auf dem Weg bis zum Elektro-Fahrzeug sei der Diesel immer noch sparsamer, geringerer CO2Fußabdruck und die Stickoxid-Ausstöße könne man technisch regeln…
JPY: Ich weiß nicht, woher die deutsche Bundesumweltministerin ihr Wissen hat. Was wir hier überprüft haben und die Techniker mir wiederholen, ist natürlich, dass das Dieselfahrzeug eine Emissionsquelle ist, insbesondere von Partikeln, und dass es reguliert werden muss. Daher bleibt die Politik der Eindämmung der Zulassung von Dieselfahrzeugen auf den Balearen im Jahr 2025 in Kraft.

EA: Sind E-Autos Ihrer Überzeugung nach denn wirklich umweltschonender? Ich denke unter anderem an die Quelle des Stroms und das Recycling der Batterien.
JPY: Was uns klar ist, dass das Elektrofahrzeug viel besser für die Luftqualität geeignet ist, weil es keine Emissionen verursacht. Auf jeden Fall ist es ein weiterer Schritt in der Verpflichtung zu einem sauberen Energietransport, und es ist klar, dass wir am Ende seiner Nutzungsdauer auch berücksichtigen müssen, was die effizienteste und sauberste Art und Weise der Entsorgung seiner Komponenten sein sollte.

EA: Und die praktische Seite, beispielweise die lange Ladezeit der E-Autos?
JPY: Wir planen Ladestationen und Schnellladestationen, um die Ladezeiten präzise zu verkürzen, und dass das Engagement für das Elektrofahrzeug eine vollständige Richtlinie dieser Abteilung ist.

EA: Ziehen Sie auch Fördermaßnahmen in Erwägung, zum Beispiel für den Kauf von Fahrzeugen mit emissionsarmen Antrieben?
JPY: Im Prozess der Energiewende auf staatlicher Ebene kann dies eine Option sein, um die Bürger zu motivieren, sie zu erwerben. In der Gemeinde ist diesbezüglich keine Hilfslinie geplant, aber ich bin überzeugt, dass sie auf staatlicher und europäischer Ebene bald in Betracht gezogen werden.

EA: Was ist mit den Kreuzfahrtschiffen, deren Emission nach wie vor horrend ist? Oder mit der Besteuerung von Flugbenzin, was natürlich eng mit Mallorcas Tourismuspolitik verbunden wäre?
JPY: Das Thema Kreuzfahrten ist ein Thema, das die Balearische Regierung beunruhigt. Von unserer Abteilung aus werden wir uns bei Kreuzfahrtunternehmen beschweren, um diese Art von Emissionen zu minimieren. In Bezug auf die Flugkraftstoffsteuer könnten wir ähnliche Lösungen erzielen wie in Frankreich, wo genau die Inselgebiete von dieser Besteuerung ausgeschlossen wurden, gerade weil wir, die wir auf diesen Inseln leben, auf den Luftverkehr angewiesen sind.

EA: Bis 2050 wollen die Balearen eine klimaneutrale Energiebilanz haben. Das ist noch weit hin, drohen bis dahin irgendwelche Verbote? In Deutschland spricht die grüne Partei beispielweise vom Fleischverzicht…
JPY: Wir haben ein Programm zur Einhaltung des Gesetzes über den Klimawandel auf den Balearen, das in Kürze durch ein staatliches Gesetz bekräftigt wird. Wir haben eine Reihe von Zielen, die wir erfüllen müssen, um den Einsatz fossiler Brennstoffe zu begrenzen, damit die Luftqualität zu verbessern und das Emissionsniveau zu reduzieren, so dass bis 2050 oder vorher das Emissionsniveau auf Null ist.

Das Gespräch führte Frank Heinrich

- Anzeige -