Dennis Mansfeld Viva la Vida mit Strohschirmen, koreanischen Popsongs und New Yorker Hotel-Lobbys

Der zentrale Platz von Llucmajor, Treff punkt Café Colom. Auch wenn er tagelang mit Fieber im Bett lag, ja sogar Auftritte absagen musste, wirkt Dennis Mansfeld frisch, sympathisch und einfach so lebenslustig, wie man ihn aus seinen Videos kennt: Viva la Vida – Leb das Leben!

Von Hamburg nach Llucmajor
Der junge 26-jährige Sänger wurde in Hamburg geboren, kam aber mit neun Jahren nach Mallorca. “Meine Freunde, meine Umgebung zu verlassen, empfand ich zunächst als schlimm. Aber Mallorca wurde mein neues Zuhause, nicht zuletzt deshalb, weil meine Mutter und meine Schwester hier schon lebten”, erinnert sich Dennis. Denn nach der Trennung der Eltern blieb er beim Vater und dessen neuer Frau, die Schwester Marie blieb bei der Mutter. Aufgewachsen ist er dann in einem Haus nahe Llucmajor. Insofern ist unser Treff punkt für das Interview quasi “sein” Platz und der Fußballplatz des Dorfs war “sein” Lieblingsplatz als Junge. Doch neben dem Wunsch, ein berühmter Fußballer zu werden, hatte schon die Musik einen festen Platz in seinem Herzen – und die Musik gewann. Mit 14 begann er das Gitarrespielen, mit 15 nahm er seinen ersten Song auf und mit 17 spielte er einer bekannten Musikmanagerin vor, Claudia Wohlfromm. “Das war irgendwie wie eine CastingSituation: ich sollte innerhalb von einem Monat vier, fünf eigene Songs schreiben und diese dann ihr und einigen ihrer Freunden vorsingen.” Das konnte den Profi überzeugen – immerhin “erfand” und managte sie einst die erfolgreiche Mädchenband Tic Tac Toe und sogar Falco. “Sie unterstützte mich, gab mir Tipps zum Songwriting und der Präsentation – einfach bei allem.” Man kann somit sagen, sie schliff ein wenig den Rohdiamanten, der sich dann auch nach dem Abitur entschloss, Musik zu seinem Beruf zu machen.

Auf in die Musikwelt
“Meine Eltern standen absolut hinter mir und meinem Entschluss. Hauptsache, das Kind ist glücklich, war ihre Devise.” Und Dennis enttäuschte sie nicht. Bei Aufenthalten in London und New York, die er sich teils als Werbemodel fi nanzierte, teils wurde er von seinen Eltern unterstützt, sammelte er Erfahrungen als Straßen-Musiker, trat in Bars auf, besuchte Studios und perfektionierte sein Englisch. Zurück auf Mallorca lernte er den Schweden Frederik Thomander kennen, einen bekannten Musikproduzenten, Musiker und Songschreiber (er arbeitete u.a. für N‘Sync, No Angels, Agneta und die Scorpions), der ihn in sein Kreativ-Team des neuen Palma Music Studios aufnahm, das Thomander gemeinsam mit Johan Lundgren geschaffen hat. Dies ist ein Profi -Studio vom Feinsten, wo Dennis nicht nur seine eigenen Songs aufgenommen, sondern auch im Team für andere Sänger Songs geschrieben hat. “Dies sind beispielsweise etliche Stücke für den koreanischen und japanischen Markt, wir nennen das K&J Pop. Das ist nicht leicht, denn dort sind aktuell Songs, die innerhalb eines Stücks Rhythmus und Stil wechseln, absolut angesagt. Da sind schon mal 30 verschiedene Teile von Pop bis Rap dabei.” Das bringe Geld und Spaß – eine gute Kombi für den jungen Künstler. Darüber hinaus kommt ihm auch der Zufall zu Hilfe, denn sein Vater, ein Unternehmer, der aktuell ein AgroturismoHotel bei Llucmajor führt, verkaufte auch Strohschirme. “Und einer der Käufer war Yann, der mit Manuel und Natalie Horler als Cascada firmiert. Mein Papa erzählte von seinem Musik machenden Sohn und drängte Yann dazu sich meine Musik anzuhören – der eigentlich von dieser mein-Sohn-macht-auch-MusikNummer ein wenig genervt war. Doch es gefi el ihm, wir kamen in Kontakt und daher hab ich mit ihnen aktuell den neuen Cascada-Song geschrieben, der gerade veröffentlicht wurde” (“Like the way I do”).
Viva la Vida
Ein weiterer Eckpunkt seiner noch jungen, aber steil nach oben verlaufenden Karriere war das Zusammentreffen mit Daniel Vulic vom Inselradio. Man lernte sich per Zufall im Palma Music Studio kennen, Daniel hörte seinen Song “Club Called Jane” und war begeistert. Fortan wurde das Lied, eine kleine Hommage an die Lobby des Hotel Jane in New York, wo Dennis einst Stammgast war, oft im Inselradio gespielt, und stieg bis auf Platz 1 der Hörercharts. Andere Radiostationen, auch in Deutschland, wurden auf ihn aufmerksam, es gab erste Interviews und dann auch die Idee, den Sommersong des Radios zu kreieren – und zu singen. “Der ist dann in einer Session mit einem schwedischen Musiker, Peter Manson, entstanden.” Hinzu kam noch Vanessa Civiello als Co-Sängerin, eine Inselradio-Moderatorin, die vor 10 Jahren bei DSDS sang und freiwillig ausstieg. “Viva la Vida” eroberte rasch die Herzen der Hörer: ebenfalls Platz 1. Der dritte Song “Sliding the Doors” ist auch schon raus und nun wird “Stay the Night” folgen. “Die Premiere fi ndet in der TV-Sendung ZDF-Fernsehgarten am 1. September statt”, erzählt Dennis stolz. “Mal sehen, wie es dann weitergeht…”

Live & im Netz Zu hören und zu sehen ist der gutaussehende Künstler – mal allein, mal mit einem begleitenden Gitarristen, mal mit seiner dreiköpfi gen Band – auch am 14. September im Castell Bellver in Palma (22.30 Uhr) und am 21. September während der Nit de l‘Art auf der Plaça Major in Palma (etwa 22 Uhr). Bei seinen Konzerten spielt er einen Mix aus eigenen Stücken und Coversongs. Seine songs gibt´s bei Spotify und ITunes sowie im Kanal bei Youtube: Dennis Mansfeld, Facebook: Dennis Mansfeld,
Instagram: itsdennismansfeld
Martina Zender

- Anzeige -