Neues aus der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen

Mit „The MEISSEN BIRDS Collection“ hat Meissen vom monumentalen Wandbild, das für Luxus, Handarbeit, Größe und den „Wahnsinn“ der Manufaktur steht bis hin zum Henkelbecher ein breites Repertoire an Produkten in feinster Handwerkskunst kreiert. 2019 widmet sich die 1710 in Meißen gegründete Porzellanmanufaktur dem traditionsreichen Genre der Vogelmalerei auf Porzellan und knüpft damit an eines der erfolgreichsten gestalterischen Sujets aus über 300 Jahren Manufakturgeschichte an. Im künstlerischen Dialog mit der eigenen Geschichte werden Motive aufgegriffen und auf modernen sowie historischen Service- und Gefäßformen zeitgenössisch interpretiert und inszeniert. Das Portfolio reicht von puristischen Service über die Mug-Collection (Henkelbecher), einem opulenten Wandgemälde und modernen HomeDeko-Produkten bis hin zu historischen limitierten Korbvasen, Prunkdosen und -gefäßen, die in diesem Jahr nicht nur neu aufgelegt, sondern auch mit einem neuen Design arrangiert wurden.

Vogelmalerei bei Meissen – historisch
Die Vogelmalerei bei Meissen reicht bis ins frühe 18. Jahrhundert zurück. Anfangs waren es die stilisierten Vogelmotive nach der Vorlage ostasiatischer Porzellane, die das Schaffen Meissener Porzellanmaler bestimmen. Mit dem Ausklingen der Chinamode vollzog sich auch in den Ateliers der Manufaktur ein gestalterischer Wandel. Meissener Künstler widmen sich nun der naturalistischen Darstellung von einheimischer sowie exotischer Flora und Fauna, die nach dem Vorbild wissenschaftlicher Zeichnungen entstehen. 1733 veranlasst Johann Joachim Kaendler eigens für diesen Zweck den Ankauf von „56 Stück Kupffer Stiche mit allerhand Arten Vögeln zum nöthigen Gebrauch bey der Fabrique“. Diese finden sich bereits ab den 1740er-Jahren in zahlreichen Porzellandekoren wieder. Zwar ist die Phase der „ornithologischen Dekore” an sich nur von kurzer Dauer, doch greifen Künstler seither immer wieder auf das reiche Vorlagenarchiv zurück und schaffen stets neue Motive und Interpretationen im künstlerischen Duktus ihrer Epoche.

Erstmals Vögel im Flug
2019 richtet sich der Blick Meissener Künstler auf Vögel in ihrer natürlichen Umgebung. Die dynamischen Motive, erstmals in Flugposen festgehalten, stellen eine Weiterentwicklung der naturalistischen Vogelmalerei bei Meissen dar, die sich durch die vielen kleinen Details auszeichnet und die prächtig leuchtenden Farben, die im manufaktureigenen Farblabor gefertigt werden. Dem Ruf moderner Opulenz folgend bringt die Kollektion 2019 den Variantenreichtum Meissener Malstile auf lebendige Art zum Ausdruck und lässt die Tradition der ältesten Porzellanmanufaktur Europas in Verbindung mit ihrer modernen Designsprache erlebbar werden.

Opulentes exklusives Vogel-Wandbild
Über 72 Einzelsegmente entfaltet sich dieses monumentale Wandgemälde, geschaffen von 15 Porzellanmalern in einer Größe von 240 x 540cm. Zu sehen sind 72 Vögel aus allen Kontinenten, festgehalten in dynamischen Flugposen – ein Novum im motivischen Repertoire der Manufaktur. Die dramatische Komposition umfasst eine Vielzahl verschiedener Maltechniken. So lässt der gestuppte Wolkenfond, die detailreich ausgearbeitete und in mehreren Dekorbränden fixierte Vogelmalerei farbenfroh erstrahlen.
Einzelsegmente sind auf Anfrage erhältlich und nach Kundenwunsch gestaltbar. Einzelne Segmente und kleinere Kompositionen des „Vogelschwarms“ sind ebenfalls erhältlich. Auf der Homepage von Meissen kann man den stolzen Preis lesen: 490.000 Euro für das komplette Bild.

Flying Jewels
Die Wandteller-Kollektion „Flying Jewels“ stellt eine Weiterentwicklung der naturalistischen Vogelmalerei bei Meissen dar und vereint traditionelle Vogelmalerei mit modernem Design. Wie Scherenschnitte wirken die in grafischem Schwarz auf die Teller gebrachten Blätterzweige, kombiniert mit handgemalten Vögeln. Besonderes Augenmerk liegt auf der Brillanz der Farben, die im manufaktureigenen Labor entwickelt werden. Jeder Wandteller ist auf der Rückseite mit dem Kollektionsnamen sowie dem jeweiligen Vogelnamen und der Nummer des Malers versehen.
Infos: www.meissen.com

- Anzeige -