- Anzeige -

Die Schaukel ist der Inbegriff des Glücks, denn Schaukeln ist Entspannung pur – quasi ein himmlischer Moment der Schwerelosigkeit…

Wer an eine Schaukel denkt, der hat möglicherweise unwillkürlich die Exemplare seiner Kindheit vor Augen: Holz- oder Kunststoffbretter, befestigt an einem Gerüst im Garten oder an einem dicken Baumast, auf denen es sich prima vor- und zurückschwingen lässt. Wer etwas wehmütig auf diese Zeit zurückblickt, muss als Erwachsener aber nicht auf das Schaukelvergnügen verzichten. Indoorschaukeln haben mehr mit einem gemütlichen Sessel gemeinsam, in dem man sich auch bei nasskaltem Regenwetter entspannt mit einem Buch und einer Tasse Tee zurücklehnen kann.

Je höher der Raum, desto langsamer das Schwingen
Grundvoraussetzung für das Schaukeln in den eigenen vier Wänden ist eine stabile Deckenbefestigung. Deckenbalken in offenen Dachstühlen oder Fachwerkkonstruktionen sind besonders gut geeignet. Bei der direkten Verankerung in der Decke sollte vorher überprüft werden, ob die Bausubstanz der Belastung überhaupt standhalten kann. Dabei gilt auch: Je höher der Raum, desto besser. Man sollte allerdings darauf achten, dass man dementsprechend mehr Platz einplant, da der Sessel bei größerer Seillänge auch weiter ausschwingen kann. Positiver Nebeneffekt: Je länger das Seil, desto langsamer die Bewegung.

Schaukeln – eine der natürlichsten Bewegungen
Ob Hängematte, Schaukelstuhl oder aufhängbare Sofas – Schaukeln ist nicht nur entspannend, sondern auch gut für die Gesundheit. Amerikanische Studien haben sogar belegt, dass Schaukeln Schmerzen lindern kann. Es ist eine sehr natürliche Bewegung, die Geborgenheit verspricht. Zudem wird der Gleichgewichtssinn trainiert, das wirkt beruhigend. Nicht umsonst nehmen Eltern ihre weinenden Babys in den Arm, um sie leicht hin- und her zu wiegen. Man muss dafür nicht wild und aufregend schaukeln. Es reicht auch eine leichte Pendelbewegung aus, um sich wohlzufühlen und zu entspannen.

Ein Sessel, der von der Decke hängt
Die Designer Birgit Hoffmann und Christoph Kahleyss haben ihr bewährtes Sessel-Design Laya Chair mit Seilen versehen, und damit den „Leya Swing Seat“ geschaffen. Er ist in verschiedenen Farben erhältlich und mit Samt oder Gobelin bezogen. Die Seillänge ist individuell anpassbar. Die Materialpalette reicht von gediegenem Leder über bunte knallige Leder bis hin zu edlen Stoffen und Velouren und tollen Farben. Der Leyla Swing Seat ist u.a. über Freifrau oder die Firma Leimgruber erhältlich. Apropos: Es gibt auch einen Schaukelstuhl in der Leyla-Familie…

Erhältlich bei: www.freifrau.eu/de/sitzmoebel/leya-swing-seat oder www.leimgruber.at/swing-seat-eingetroffen/

- Anzeige -