- Anzeige -

In Deutschland und in Spanien fi ndet die Wahl zum Europäischen Parlament am Sonntag, den 26. Mai 2019, statt.

Deutsche, die auf Mallorca ihren Wohnsitz haben, können entweder in Deutschland oder auf Mallorca wählen. Die große Mehrheit der Staaten dieser Welt räumt den im Lande ansässigen Ausländern, die nicht über die inländische Staatsangehörigkeit verfügen, auch kein Wahlrecht ein.

Lediglich 52 Länder weltweit erlauben legal im Lande lebenden Ausländerinnen und Ausländern die Wahlbeteiligung, zumeist allerdings nicht auf nationaler Ebene, sondern nur bei Kommunal-, bei Bezirks- oder Provinzwahlen.

Nationales Wahlrecht in wenigen Ländern
Nur in vier Staaten auf der Erde, zwei davon in Lateinamerika, ist Ausländern auch die Beteiligung an nationalen Wahlen grundsätzlich gestattet, so in Chile, Uruguay, Neuseeland und Malawi. Die älteste Erlaubnis dieser Art ist seit mehr als 125 Jahre in der Verfassung Chiles verankert. Hier genießen Ausländer, die länger als fünf Jahre in Chile leben, das aktive Wahlrecht in vollem Umfang, das heißt auch bei der Wahl des Staatspräsidenten von Chile.

Plenary session week 10 2016 in Strasbourg. Wide angle view of the plenary chamber. Hemicycle. Fisheye.

Wählen mit Wohnsitz auf Mallorca
Auf unserer Insel dürfen EU-Bürger gemäß Autonomiestatut der Balearen mittlerweile an Kommunalwahlen teilnehmen, sofern sie sich in die Wahllisten eingeschrieben haben. Der Wahlkreis Mallorca stellt dabei 33, Menorca 13, Ibiza 12 und Formentera 1 Abgeordneten. Wählen hat hier in Spanien für EUBürger nahezu etwas Selbstverständliches. Diesbezüglich gibt es bereits erfreulich viel Europa bis hin in die Kommunen, verbunden mit dem Recht, wählen zu können. Wer hier in Spanien gemeldet ist (empadronamiento) und in das hiesige Wählerverzeichnis seiner spanischen Wohnsitzgemeinde eingeschrieben ist, erfährt sogar den Service von der Gemeinde an sein Wahlrecht erinnert zu werden.

Willkür-Entscheide ausgeschlossen
Vorbei also sind die Zeiten, wo, wie nach Gutsherrenart, das Wahlrecht, im Jahr 2001 beileibe noch
nicht das Europäische, von einem allmächtigen Lokalbeamten „gewährt“ wurde. Unvergessen ist dem Autor ein Versuch, sich damals in die Wählerliste einschreiben zu können. Der dafür zuständige Friedensrichter, den der Name eines berühmten spanischen Malers zierte, hockte gleich unten links im Rathaus. Sein ganzes Erscheinungsbild hatte etwas Bedrohliches. Er musterte mich. Dann kniff er seine Augen zusammen und sagte: “Ich habe Dich bei den Sozialisten gesehen“. „Ich Dich auch“, entgegnete ich. Er grinste, schloss seine Mappe weg und sagte: “Du bist zu spät“.
Für die aktuelle Europa-Wahl am Wohnsitz ist eine Eintragung in das Wählerverzeichnis der spanischen Wohnsitzgemeinde bis 05.05.2019 erforderlich Infos unter: www.spanien.diplo.de
Ralph D. Wienrich


- Anzeige -