Interview

Die Unión Monárquica Balear vereint die Anhänger der spanischen Monarchie auf den Balearen, auch Deutsche werden in die Organisation aufgenommen. EL AVISO traf in Sineu den Präsidenten, Rafael Xamena Matas, zuvor Immobilien-Unternehmer und unabhängiger Regional-Politiker in Calvià, und sprach mit ihm über die Ziele der Union und das Königshaus.
EL AVISO: Kann eine monarchistische Union noch zeitgemäß sein?
Rafael Xamena Matas: Die modernen und gegenwärtigen monarchischen Vereinigungen oder Verbände setzen sich für die junge Demokratie und die spanische Verfassung ein, die 1978 von der überwältigenden Mehrheit des spanischen Volkes bestätigt wurde. Ich verstehe, dass wir im 21. Jahrhundert sind und dass eine Vereinigung, die sich versammelt, damit ihre Mitglieder ihre Titel, Orden und Medaillen tragen können, etwas Altmodisches ist, das für frühere Zeiten typisch war und heute nur in der Erinnerung ist. In der heutigen Zeit ist das Wichtigste die Verfassung, die Achtung vor seiner Majestät dem König als allerhöchste Autorität, und die Einheit aller Gebiete unseres Heimatlandes. Eine moderne Monarchie ist eine Institution, die dem Volk sehr nahe steht, wie Miguel Maura es angeraten hat (Anmerkung: Sohn von Antonio Maura, dem Mallorquiner, der Premierminister der Nation wurde), und ich verstehe, dass dies der Weg ist, der seine Majestät der König D. Juan Carlos folgte.

EA: Welche Rolle spielt dabei für Sie die rechtsstaatliche demokratische Verfassung?
RXM: Die spanische Verfassung von 1978 ist die wichtigste Norm, der alle Mächte in Spanien und Spanier unterliegen und die auf allen Ebenen und für alle Spanier verbindlich ist. Sie legt fest, dass der König das Staatsoberhaupt ist und dass die politische Form der Nation die parlamentarische Monarchie ist.

EA: Wenn es um die Einheit des Landes und das spanische Königshaus als Garant dafür gilt, sind Sie damit parteipolitisch festgelegt?
RXM: Ein absolutes Nein, unsere Mitglieder sind freie Bürger und können daher selbst entscheiden, ob sie Parteien oder Vereinigungen angehören, die ihnen zusagen, aber die Unión Monárquica Balear als Verein ist absolut unabhängig und unpolitisch, ohne Einfluss oder Unterstützung einer Partei.

EA: Wie stehen Sie denn zum Stierkampf?
RXM: Das ist eine Frage, die den Geschmack jedes Menschen und jedes Spaniers betrifft, persönlich habe ich noch nie einen Stierkampf gesehen.
EA: König und Verfassung stehen für Werte. Der Ursprung europäischer Werte liegt im Christentum. Welche Rolle spielt das bei Ihnen?
RXM: Die spanische Verfassung verteidigt die Werte der Rechtsordnung sowie der Gerechtigkeit und Freiheit. Im religiösen Bereich ist Spanien ein überkonfessioneller Staat, hatte aber immer ein gleichbleibend gutes Verhältnis zur katholischen Kirche.
EA: Die Kritik am Königshaus kommt vor allem aus der jüngeren Generation…
RXM: Die Kritik oder das Recht auf freie Meinungsäußerung ist Teil unserer Freiheiten, zudem stimmt es nicht, dass alle jungen Menschen eine negative Meinung über die Monarchie haben, wie die jüngste Demonstration gezeigt hat, bei der junge Menschen ihr Interesse an dieser Institution gezeigt haben.
EA: Alt-König Juan Carlos ist ein immer noch moderner Held der Demokratie, aber er wird eben auch mit Skandalen verbunden. Ist es im Medienzeitalter Voraussetzung, als König ein Heiliger zu sein?
RXM: D. Juan Carlos ist und war ein großartiger König für Spanien, für die Demokratie und für unsere Geschichte, daher wird es schwierig sein, ihn unter diesem Aspekt zu übertreffen. In anderen Aspekten sollte man nicht vergessen, dass er ein Mensch mit allen Fehlern und Tugenden ist, die jeder Mensch haben kann.

EA: Ab und an wird der Ruf nach einem Referendum zur Monarchie laut. Wie sehen Sie das?
RXM: Wie ich bereits sagte, gab es 1978 ein Referendum über die Monarchie, das von mehr als 90 Prozent der Spanier gebilligt wurde. Eine neue Volksabstimmung wegen einer unzufriedenen Minderheit zu fordern, ist nichts anderes als ein Angriff auf den spanischen Staat. Ich glaube nicht, dass es eins geben wird.
EA: Was unterscheidet Sie von Ihrem Mitbewerber, der an Jahren älteren monarchistischen Bruderschaft Hermandad Monárquica?
RXM: Wir verfolgen beide die gleichen Ziele, obgleich auf unterschiedliche Weise. Unsere Unión Monárquica Balear hat eine unabhängige Organisation, typisch für das 21. Jahrhundert, und wir bewegen uns auf den Balearen, sind wenig interessiert an den Aktivitäten anderer Gruppen und wie sie durchgeführt werden.

Königsfamilie 2019 auf Mallorca

EA: … die Hermandad Monárquica haben Sie mitgegründet und vor Gründung der Unión Monárquica Balear wieder verlassen. Da gab es in den Medien auch den Vorwurf unseriöser Geschäfte mit Auszeichnungen und Orden?
RXM: Zuerst muss ich sagen, dass ich die Bruderschaft nicht gegründet habe, dieser Verein wurde 2012 gegründet und erreichte Mallorca erst einige Jahre später, als ich zum Beauftragten ernannt wurde. Als ich 2018 zu der Meinung kam, dass meine Arbeit getan war, verabschiedete ich mich von allen Partnern und Freunden und widmete mich der Erholung bei meiner Familie. Einige Monate später erschien in der Presse ein hässliches Thema, das immer noch nicht klargestellt ist und das zu einer starken Spaltung im ganzen Land führte. Viele Mitglieder baten mich, die Leitung einer neuen unabhängigen Organisation wie der Unión Monárquica Balear zu übernehmen, also schrieben wir einige Statuten und registrierten uns beim Innenministerium. Das war im März dieses Jahres und seitdem haben wir nicht aufgehört zu wachsen, und haben schon zahlreiche Mitglieder auf allen Inseln. Wir haben interne demokratische Wahlen im November. Es gibt etwa 50 monarchische Vereinigungen in Spanien, von denen fünf und unsere im nächsten Monat in Madrid einen Verband bilden werden.

Frank Heinrich, Juana Francisca Prohens, Rafael Xamena Matas

EA: Sie haben auf Mallorca 204 Mitglieder, wie unterstützen Sie das Königshaus, wie sehen die Aktivitäten der Union aus?
RXM: Wir haben jeden Monat ein mehr oder weniger wichtiges Ereignis, und mit immer mehr Beteiligung aufgrund unserer Mitgliederzunahme. Es gibt einige feste Ereignisse, wie die Proklamation des Königs am 17. Juni, der Geburtstag des Königs am 30. Januar und der Geburtstag der Königin am 15. September. Das sind Veranstaltungen, für die es schon viele Reservierungen gibt und bei denen wir von den Herren Krawatten fordern und von den Damen Eleganz, wie immer.
Das Gespräch führte Frank Heinrich, Fotos: Diego Blanco

Willkommen in der Unión Monárquica Balear
Juana Francisca Prohens Estrany ist Mallorquinerin und in Deutschland aufgewachsen. Die gelernte Reiseverkehrskauff rau ist Gründungs- und Präsidiumsmitglied der Unión Monárquica Balear, in der sie sich als Brückenbauerin zwischen Spaniern und Nicht-Spanier versteht.

ELAVISO: Frau Prohens, was bewegt Deutsche, in die Unión Monárquica Balear einzutreten? Juana Prohens: Kontakt zu finden mit Gleichgesinnten und teilzunehmen am kulturellen Leben der Mallorquiner oder Festlandspanier. Die Union ist auch ein Verbindungsglied der Kulturen und unterschiedlichen Lebensweisen, schafft Austausch und Verständnis.
EA: Gibt es spezielle Regel, die zu beachten sind, und wie sieht es mit der Sprachbarriere aus?
JP: Es gibt keine speziellen Voraussetzungen. Eine spezielle politische Grundhaltung ist weder erwünscht noch erforderlich, auch spielt die Konfession keine Rolle. Jeder ist bei uns willkommen. Die Sprachbarrieren werden überwunden durch die Mitglieder die mehrerer Sprachen mächtig sind.
EA: Welche Berufsgruppen fi nden sich in der Unión Monárquica Balear wieder?
JP: Bei uns sind alle Berufsgruppen vertreten wie zum Beispiel Apotheker, Angestellte, Steuerberater, Handwerker, Architekten, Juristen, Unternehmer und so weiter.
EA: Können Sie etwas sagen zum zeitlichen Engagement der Mitglieder und zu den Mitgliedsbeiträgen.
JP: Einmal im Monat findet eine Veranstaltung verbunden mit einem gemeinsamen Essen statt. Meistens treff en wir uns im Real Golf Club Bendinat in Calvià. Wie zum Beispiel am 16. September 2019 zum Galadinner, anlässlich des Geburtstages unserer Königin Letizia (Anm. d. Red.: ihr Geburtstag ist am 15. September). Wir erheben keine Mitglieds-beiträge.
EA: Wie kann man die Unión Monárquica Balear kennenlernen, sich zum Beispiel zum Galadinner anmelden?
JP: Für die deutschsprachigen Residenten stehe ich jederzeit zur Verfügung. Meine Telefonnummer lautet: 659 745 373. Ich freue mich auf Anrufe von Interessenten!

- Anzeige -