Ginseng, auch als die Wurzel der Unsterblichkeit bekannt, gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Heilpflanzen in Asien. Tatsächlich wird sie seit über 2000 Jahren zur Behandlung von verschiedenen Krankheiten in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt: Diabetes, Bluthochdruck, Krebsvorbeugung, Leberleiden, Arteriosklerose und bei Wechseljahrs-Beschwerden. Sie wirkt entzündungshemmend und hilft bei einem geschwächten Immunsystem.
Welche Arten gibt es?
Ginseng gilt in der asiatischen Medizin als Heilpflanze, die den Geist und den Körper stärkt. Die Pflanze ist hauptsächlich in den Wäldern Chinas, Koreas und Sibiriens beheimatet. Früher sogar wertvoller als Gold, wurde Ginseng dort als Zahlungsmittel verwendet. Je nach Verarbeitungsweise unterscheidet man roten und weißen Ginseng. Die rote Farbe entsteht, indem die Knollen erstmal mit Wasser behandelt und anschließend getrocknet werden. Die weißen Wurzeln behalten ihre Farbe, weil sie direkt getrocknet werden. Für die heilende Ginseng-Wirkung sind die vielen verschiedenen Inhaltsstoffe verantwortlich, und vor allem die sogenannten Ginsenoside. Sie sind in der äußeren Wurzelrinde enthalten und je höher ihre Konzentration ist, desto besser ist die Qualität der Wurzel. Da die Wirkungskräfte von der Qualität abhängen, empfehlen wir Ihnen, beim Kauf immer auf die Konzentration zu achten – in Deutschland liegt sie bei mindestens 1,5 %. Es gibt zwei Hauptarten von Ginseng: Den asiatischen Panax Ginseng und den amerikanischen Panax Quinquefolius. Da die amerikanische Sorte viel weniger Ginsenoside enthält, gilt sie als weniger heilend. Ein weiterer Grund ist auch die frühere Ernte – die Heilpflanze muss erstmal 10 Jahre alt werden, weil erst dann die Konzentration der wertvollen Inhaltsstoffe am höchsten ist.

So kochen Sie Tee aus Ginseng richtig
Das am meisten verbreitete und beliebteste Hausmittel aus der Wurzel ist selbstverständlich der Tee, der nicht nur sehr gesund, sondern auch lecker ist. Davon sollten Sie täglich circa zwei Tassen für mindestens 3-4 Wochen trinken. Zubereitung: Die getrocknete GinsengWurzel zermörsern oder die frische Wurzel in feine dünne Scheiben schneiden. Mit heißem, aber nicht kochendem Wasser übergießen und abdecken. Den Tee circa vier bis acht Minuten ziehen lassen – je nach gewünschter Intensität. Anschließend durch ein Sieb in die Tasse geben und genießen.

Wirkung für Haut & Haare
Auch wenn Ginseng seit über 2000 Jahren in der Medizin für seine heilende Eigenschaften eingesetzt wird, wurde seine positive Wirkung auf die Haut erst im Jahr 1960 festgestellt. Seitdem ist es zu einer Grundzutat von vielen Hautpfl egeprodukten und Cremes geworden.
1. Es regt die Kollagenproduktion an: Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Heilpflanze bei der Bekämpfung von feinen Linien und Falten sehr wirksam ist, denn sie beinhaltet Antioxidantien und Phytonährstoff en, die den Stoffwechsel der Haut anregen und sie vor den freien Radikalen schützt. Daher ist Ginseng oft Bestandteil in Feuchtigkeitscremes für das Gesicht.
2. Ginseng Wirkung für einen schöneren Teint:
Die Ginsengblätter und -wurzeln sind reich an Antioxidantien, Mineralstoff en und Vitaminen, die für die allgemeine Gesundheit der Haut von großer Bedeutung sind. Eine Tasse Ginseng-Tee am Tag erhöht die Sauerstoff zufuhr und verbessert die Durchblutung und trägt auf diese Weise zu einem schönen Teint, also zu einem gesünderen und strahlenderem Aussehen, bei.
3. Hilft bei verschiedenen Wunden und Verbrennungen: Viele Studien haben bewiesen, dass Ginseng die Regeneration der Haut fördert und Verbrennungen und Wunden gut auf seine heilende und entzündungshemmende Eigenschaften ansprechen. Somit ist Ginseng auch Bestandteil von Cremes gegen Sonnenbrand oder andere Hautirritationen.
4. Es bekämpft Akne: Die entzündungshemmende Ginseng-Wirkung und seine Fähigkeit, die Ölproduktion in der Haut auszugleichen, helfen bei Akneausbrüchen oder anderen Hautkrankheiten.
5. Reduziert Augenringe: Zu diesem Zweck können Sie entweder eine Creme aus der Apotheke verwenden oder sich selber eine Gesichtsmaske zu Hause mixen. Mischen Sie 1 EL Ginsengpulver mit 2 EL Honig, tragen Sie die Masse auf die betroffenen Stellen auf und lassen Sie alles 10 Minuten einwirken. Wenn Sie die Prozedur jeden Tag wiederholen, werden die Ergebnisse nach nur einer Woche sichtbar.
6. Verhindert Haarausfall: Reich an Elementen wie Eisen, Zink, Kupfer, Magnesium und Aminosäuren, fördert Ginseng die Durchblutung der Kopfhaut und versorgt sie mit vielen Nährstoff en. Dadurch wird das Wachstum der Haare angeregt und Haarausfall verhindert. Ginseng kommt in vielen Shampoos und Haarpflegeprodukten zur Anwendung.
7. Entfernt Schuppen: Das Kraut enthält Saponin und die Vitamine A und E, die für die Bekämpfung von Schuppen von großer Bedeutung sind.

- Anzeige -