Hier bringen die Könige die Geschenke

Waren bei Ihnen in der Nacht die Könige zu Besuch? In Spanien bringen traditionell nicht Weihnachtsmann oder Christkind, sondern die Weisen aus dem Morgenland die Geschenke. Gestern erreichten die „Los Reyes Magos“ vielerorts mit dem Schiff die Insel und zogen, von strahlenden Kinderaugen empfangen, in die Städte ein. Deutschen Residenten mögen die Paraden und Umzüge am Vorabend des Dreikönigstages an Karneval erinnern, es werden Bonbons und Süßigkeiten verteilt und die liebevoll gestalteten Umzugswagen bringen Groß und Klein zum Staunen. Nach dem Umzug ging es gestern wohl für viele Kinder ins Bett, wo sie aufgeregt und voller Vorfreude auf den nächsten Morgen warteten. Denn wenn sie brav waren, sind in der Nacht Kaspar, Melchior und Balthasar durch das Fenster eingestiegen und haben ihnen Geschenke dagelassen. Besonders freigiebig sollen die Könige dann sein, wenn die Kinder daran denken, den Kamelen der Weisen Wasser und Brot, manchmal auch Stroh auf der Fensterbank zurückzulassen. Für unartige Kinder gibt es statt Geschenken ein Stück Kohle. Das in vielen katholischen spanischsprachigen Ländern die Könige die Geschenke bringen hat eine lange Tradition. Vereinzelt gibt es inzwischen sogar Adventkalender, die bis zum 6. Januar reichen. Inzwischen verwischen wie in vielen anderen Ländern auch in Spanien die alten Traditionen mit neuen Bräuchen, beispielsweise dem klassischen „Santa Claus“ aus den USA, der zwischen dem 24. und dem 25. Dezember die Geschenke bringt. So wird auch auf Mallorca heutzutage häufig an beiden Tagen gefeiert und die Kinder dürfen sich oft zweimal über Geschenke freuen.

- Anzeige -