- Anzeige -

Ruhe finden an historischer Stätte – Die Ermita de Betlém

- Anzeige -

Ziel unserer Streckenwanderung ist diesmal die Ermita de Betlém. Sie wurde 1805 von Eremiten aus Randa und Valldemossa gegründet und beherbergte noch bis 2010 einige Mönche. Die weitere Nutzung steht noch nicht fest. Aber bis dahin finden Sie hier in der besonderen Stille und Erhabenheit des Ortes zur Ruhe und können Ihre Seele auftanken.
Die Wanderung, die sich auch als Familienwanderung eignet, beginnt am (A) Parkplatz des Naturparks in S´Alqueria Vella d´Avall. Auf meist guten Wanderwegen, die überwiegend der Sonne ausgesetzt sind, erreichen Sie nach etwas über 3,5 km die Ermita de Betlém. Freuen Sie sich auf eine aussichtsreiche Tour!

Es geht aufwärts!
Zu Beginn unserer Tour folgen wir dem Wegweiser „Camí s´Ermita de Betlém“ und später einem weiteren Wegweiser „Volta als Establits de S´Alqueria Vella“. Nun befinden wir uns auf dem Itinerario 10 – einem alten Pilgerpfad, der uns mit leichter Steigung auf den Berg führt. Verweilen Sie immer mal wieder und genießen Sie den Ausblick auf die üppige Vegetation der Tramuntana mit dem Puig de Galatzó und dem Puig Major. Meeresseitig erblicken Sie die Bucht Can Picafort, die Playa de Muro und die Halbinsel Formentor. Bei richtig guten Wetterverhältnissen können Sie sogar Menorca sichten. Ein faszinierendes Panorama.
Das Ziel rückt näher
Kurz vor unserem Ziel verlassen wir den Itinerario 10 und damit auch einen Abschnitt des Fernwanderwegs GR 222. Nach links zur Ermita de Betlém weist uns ein weiteres Hinweisschild. Etwa 5 Minuten von der Einsiedelei entfernt können Sie einen kleinen Abstecher zu der Quelle „Font de s´Ermita“ mit seiner pittoresken Pforte und einer Marienstatue machen. Hier und auch später am Ziel empfehlen wir Ihnen, Ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Versetzen Sie sich doch einmal in einen Mönch, der hier sein Leben verbracht hat. Wie das wohl war, Anfang des 19. Jahrhunderts? In völliger Ruhe und Abgeschiedenheit, ohne Elektrizität und dem ganzen Trubel, der unser Leben bestimmt.

(B) Angekommen! Wir erreichen bald die Klosteranlage mit ihrer Ringmauer. Hier sollten Sie es nicht verpassen, die Klosterkappelle zu besichtigen, zu der eine ca. 150 m lange Zypressenallee führt. Sie ist für Besucher geöffnet und ein sehenswerter Ort der Andacht. Das Altarbild stellt übrigens ganzjährig eine Krippe dar. Was einen aber nicht weiter wundern sollte: Denn das katalanische Wort Betlém heißt auf Deutsch Betlehem. Umgeben wird die Kapelle von dem Klostergarten, der nach wie vor durch den Orden La Trinitat de Valldemossa gepflegt wird. Dort finden Sie sicher ein ruhiges Plätzchen für eine längere Rast. Tipp: Hinter den Klostergärten führen mehrere kleine Wege weiter nach oben zu
einem Aussichtspunkt, von dem aus Sie auf Betlém, die Badia d’Alcúdia und die Halbinsel Victòria schauen. Genießen Sie die tollen Impressionen! Mit neuer Kraft und innerer Ruhe treten Sie den Rückweg an. Er verläuft identisch mit dem Hinweg, bietet aber durch den Perspektivwechsel neue Eindrücke. Das El Aviso-Team wünscht Ihnen eine inspirierende Tour auf Schusters Rappen!

Liebe Leserinnen von El Aviso, haben Ihnen unsere Touren gefallen? Vielleicht haben Sie eine eigene Lieblingswanderstrecke auf Mallorca, die Sie gerne mit unseren Leserinnen teilen wollen. Vorschläge mit Beschreibung und anschaulichen Fotos nehmen wir gerne unter info@el-aviso.es entgegen. Unsere ebenfalls wanderfreudige Redaktion nimmt dann Kontakt mit Ihnen auf.

- Anzeige -