Mallorca erwandern – Tour 4

- Anzeige -

Es geht hinauf – auf den Puig Gros

Unsere vierte Tour führt uns im Südwesten Mallorcas auf den Puig Gros. Den Weg, den wir beschreiten, gehört zu einem Wegenetz, das im 19 Jahrhundert von Erzherzog Ludwig Salvator angelegt und auch als Reitweg genutzt wurde. Es gibt verschiedene
Routen, die man hier beschreiten kann. Wir bewegen uns entlang eines Wegs, der zahlreiche Panorama-Plätze mit fantastischen Ausblicken auf das pittoreske Dorf Valldemossa und die Bucht von Deià bietet.

Valldemossa – Start und Ziel unserer Rundwanderung Schwindelfrei sollte man schon sein, wenn man sich auf den Weg „Cami de S‘Arxiduc“ begibt. Es geht streckenweise ziemlich steil bergauf (insgesamt 560 Höhenmeter) und der Weg ist – wie man unter Wandersleuten zu sagen pflegt – recht exponiert. Unsere Wanderung startet an der Bushaltestelle an der Plaça Camp de Vànol in Valldemossa. In unmittelbarer Nähe befinden sich gebührenpflichtige, in den Seitenstraßen auch kostenlose Parkplätze. Wir begeben uns auf die Landstraße in Richtung Palma und biegen nach dem Kulturzentrum „Costa Nord“ links in den Carrer de na Mas ein, den wir nach 30 Metern nach rechts verlassen. Richtungsweisend ist der zinnenbewehrte Turm von dem Gutshof Son Gual, von dem aus wir weiter geradeaus gehen.

Der Weg ist das Ziel
Von links oben mündet derr Carrer Hongria ein, 200 Meter weiter steht in der Mitte der Fahrbahn ein Johannisbrotbaum. Überhaupt begleiten Bäume unseren Weg – zunächst die Olivenbäume und Kiefern und höher dann die Steineichen. Deren Gemeinsamkeit ist ihre starke Trockenheits- und Hitzetoleranz. Etwa zwei Minuten nachdem wir den Johannisbrotbaum passiert haben, gehen wir links durch ein Tor mit einem Duchfahrtverbotsschild. Auf diesem Fahrweg bleiben wir, bis wir an eine T-Kreuzung gelangen, wo wir uns nach rechts wenden und ein Holztor übersteigen. Bald erreichen wir einen Köhlerplatz mit einem heute nicht mehr genutzten Kalkbrennofen, an der darauf folgenden „Finca pública“ finden Sie eine Erklärung der Funktionsweise.

Am Kamm entlang
Es folgt eine halbe Stunde steilen Aufstiegs, der so manchem Wandersmann den Schweiß auf die Stirn treibt. An der „Font des Polls“ mit ihren Sitzmöglichkeiten lässt sich eine Verschnaufpause einlegen. Weiter geht es zum Refugi Son Moragues, die früher den Schneesammlern als Unterkunft diente. Ganz in der Nähe der Hütte befinden sich die Überreste der Schneehäuser, in den das weiße Nass gesammelt wurde. In den Winter
monaten wurde der Schnee zu Eisblöcken geformt, die den wohlhabenderen Bürgern Palmas zur Kühlung von Lebensmitteln und Getränken dienten. Über den steinigen Reitweg des Herzogs gelanden wir schließlich auf 938 Meter Höhe. Von hier aus haben Sie eine hervorragende Aussicht auf Deià und Port de Sóller. Es geht einen Kamm entlang und die Insel zeigt sich von zwei Seiten. Etwa 20 Minuten später wird der fleißige Wanderer mit einem weiteren Aussichtspunkt belohnt – die Bucht von Palma liegt Ihnen in der Ferne zu Füßen. Der Rückweg auf dem Cami de ses Fontanelles führt uns ebenso malerisch aber schattig zurück nach Valldemossa. Dort bieten sich viele Einkehrmöglichkeiten.
Ihr El Aviso-Team wünscht Ihnen tolle Aussichten!

- Anzeige -