Mallorca-Schüler verbessern sich beim Pisa-Test

Im Vergleich zum letzten Pisa-Test vor drei Jahren haben sich die Schüler in der aktuellen Erhebung leicht verbessern können. In Mathematik konnten sie sich um sieben Punkte steigern und liegen damit über dem spanischen Durchschnitt. Auch in den Naturwissenschaften schnitten sie leicht besser ab, hier erreichten sie drei Punkte mehr und damit insgesamt 482 Punkte. Damit haben die Balearen-Schüler leicht mehr Punkte erreicht als der spanische Durchschnitt. Insgesamt verschlechterten sich allerdings die Landesergebnisse im Vergleich zur letzten Erhebung 2015. Spanien liegt damit unter dem OECD-Durchschnitt der Länder. Die dritte Kategorie, das Leseverstehen, wurde bislang in Spanien nicht gewertet. Bei der Überprüfung des Leseverständnisses kam es demnach zu Unregelmäßigkeiten, weshalb die Ergebnisse noch nicht veröffentlicht wurden.
Seit 2001 prüft die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) mit dem Pisa-Test international die schulischen Fähigkeiten der 15-Jährigen. Spitzenreiter im Test waren vier berücksichtigte chinesische Provinzen, in Europa erzielte Estland die besten Ergebnisse. In Deutschland schnitten die Schüler in diesem Jahr im internationalen Vergleich überdurchschnittlich ab und erreichten den 20. Platz von insgesamt 77 getesteten Ländern. Die deutschen Ergebnisse haben sich allerdings im Vergleich zur letzten Untersuchung etwas verschlechtert.

- Anzeige -