Mandel-Turrón für die Würde

- Anzeige -

Diese Süßigkeit ist etwas ganz Besonderes. Das lässt schon der Ort vermuten, an dem sie produziert wird, noch mehr aber der Name des Vereins, der sie herstellt: Dignitat i Feina – Würde und Arbeit.

Seit 2009 stellt Dignitat i Feina Turróns (Mandelmarzipan der Spanier) her. Die Produktion vom Turrón geschieht direkt im Franziskanerkonvent in Artà. Pater Tomeu Pastor gründete mit den Brüdern des Franziskanerordens den Verein vor zehn Jahren, um Menschen zu unterstützen, denen aus verschiedenen Gründen der Eintritt in die Gesellschaft schwer fällt (EL AVISO berichtete in der Dezember-Ausgabe im letzten Jahr).

Arbeit statt Almosen
„Wir geben diesen Menschen keine Kleidung, keine Nahrungsmittel“, sagt er im Gespräch, „wir geben ihnen Arbeit.“ Wer von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht ist, bekommt durch Dignitat i Feina die Möglichkeit, zu arbeiten und damit sich und seine Familie zu versorgen. Mehr als die finanzielle Hilfe wiegt die Würde, die den Menschen zurückgegeben wird. „Je weniger bei uns arbeiten, um so besser. Dank der Hilfe des Vereins konnten schon viele Arbeiter eine reguläre Stelle finden. “Waren es früher jedes Jahr noch um die 50 Personen, sind es in diesem Jahr noch ungefähr 16 Personen.“ In Zukunft will die Organisation anbieten, Bäche und Wälder von Müll zu reinigen. „Das ist unser nächstes Ziel,“ sagt Pater Tomeu. „Aber die Bürokratie ist sehr mühselig.“

Traditionelles Rezept
Ganz traditionell werden die Turrones gefertigt: aus mallorquinischen Mandeln in Handarbeit nach einem alten Rezept. Vor Kurzem kamen die Mandeln noch von Bäumen aus der Nähe. Inzwischen sei dies nicht mehr möglich. Die Mandelbäume leiden immer mehr unter Trockenheit und bringen nur noch schlechte Erträge. Deshalb kommen die Mandeln heute von der anderen Seite der Insel. Kaufen kann man die Turrones zum Beispiel im alten Bahnhof in Artà, in den Franziskanerkonventen von Artà und Palma, oder online – Bestellungen werden über www.dignitatifeina.com entgegengenommen. Auch helfende Hände werden immer gebraucht. Interessierte können über die Website Kontakt mit Dignitat i Feina aufnehmen.
Franziska Franken

- Anzeige -