Massive Einschränkung des Partytourismus geplant

Bereits am Freitag wurde bekannt, dass die Verwaltung der Balearen den Alkoholkonsum in den Party-Hochburgen wie Magaluf, Sant Antoni de Portmany auf Ibiza und der Playa de Palma mit einem neuen Gesetz deutlich einschränken will. Vor allem dem sogenannten „Sauftourismus“ soll damit einen Riegel vorgeschoben werden. Das Gesetz sieht vor, Alkohol-Flatrates und „Happy Hour“-Angebote zu verbieten. Auch der Verkauf von alkoholischen Getränken zwischen 21.30 Uhr und 8 Uhr an den Feier-Hotspots soll nicht mehr erlaubt sein. Zudem sollen die „Party Boats“ reguliert werden, indem beispielsweise an Orten wie Magaluf keine Passagiere mehr zusteigen dürfen. Das neue Gesetz sieht außerdem vor, das gefährliche Balconing einzuschränken. Hoteliers sind in Zukunft dazu verpflichtet, die betroffenen Gäste sofort des Hauses zu verweisen. Zudem wurden die anfallenden Geldstrafen erhöht, sie betragen nun 6.000 bis zu 60.000 Euro. Hotel- und Barinhabern, die gegen die neuen Regelungen zum Alkoholausschank verstoßen, drohen Geldstrafen bis zu 600.000 Euro. 

- Anzeige -