Mit Kind und Kegel in den Urlaub

- Anzeige -

Sie wollen mit dem Auto in den Urlaub fahren? Vielleicht einen Trip nach Frankreich oder aufs Festland? Gar mit Kindern? Eine gute Reisevorbereitung beginnt rechtzeitig vor dem Start. Dazu gehören die Wahl der Route und ein gut gewartetes Fahrzeug.

Allgemein-Check und Reifen
Beim Check stehen Motor, Bremsen, Lenkung und Achsen sowie Motoröl und Bremsflüssigkeit im Fokus. Neben dem Luftdruck wird auch die Profiltiefe der Reifen gemessen. 1,6 Millimeter sind das Minimum, mit mindestens 3 Millimetern ist man auf der sicheren Seite. Ein der Fahrzeugauslastung angepasster Luftdruck verkürzt den Bremsweg und verbessert das Fahrverhalten und die Kurvenstabilität. Die Werkstatt schaut auch auf Reifenalter, Beschädigungen der Pneus und dem Reserverad.
Hell genug?
Geprüft werden sollten auch alle Leuchten und die Scheinwerfereinstellung. Sie muss bei voll beladenem Fahrzeug angepasst werden, sofern kein automatisches System an Bord ist. Es folgt der Blick auf die Wischergummis und das Scheibenwischwasser. Damit es auch bei warmen Temperaturen im Auto angenehm kühl bleibt, wird die Klimaanlage gecheckt, das Kältemittel gegebenenfalls gereinigt und aufgefüllt.
Richtig gepackt?
Die schweren Sachen kommen ganz unten in den
Kofferraum und möglichst nah an die Rücksitzbank. Über die Höhe der Rücksitzlehne hinaus sollte nur gepackt werden, wenn ein stabiles Trenngitter zur Verfügung steht. Auf Nummer sicher geht, wer das gesamte Gepäck mit speziellen Koffernetzen oder Spanngurten verzurrt. Hierzu bieten viele Fahrzeuge extra Ösen im Kofferraum an.
Das weitere Gepäck sollte so ineinander gestapelt werden, dass der gesamte Platz ausgenutzt und gefüllt wird. Kleine und lose Dinge sollten am besten in einer Transportbox verstaut werden. Bei der Beladung sollten Autofahrer auch das zulässige Gesamtgewicht ihres Fahrzeugs berücksichtigen. Verbandkasten, Warndreieck und Warnwesten müssen im Auto außerdem immer griffbereit sein. Das gleiche gilt für den Kfz-Schein und den Führerschein. Darüber hinaus sollte die Grüne Versicherungskarte mitgeführt werden, falls die Reise außerhalb der EU geht.

Gut ausgeruht!
Vor Antritt der Reise sollten Fahrer und Beifahrer ausreichend schlafen. Fehlender Schlaf macht ungeduldig und aggressiv, dies gilt für Fahrer wie Beifahrer. Empfohlen wird, lange Fahrten in den frühen Morgenstunden anzutreten. Auch die Sitzposition im Auto ist wichtig: Wer während der Fahrt nicht optimal sitzt, riskiert gerade bei längeren Urlaubsreisen Kopfschmerzen oder Verspannungen im Nacken und Rücken. Eine gut ausgestattete Reiseapotheke kann im medizinischen Notfall helfen. Beim Fahren sollten sich mehrere Personen abwechseln und ausreichend Pausen einplanen. Möglichst alle eineinhalb bis zwei Stunden sollte eine kurze Rast eingelegt werden, damit die Kinder sich austoben können.
Quelle: ampnet/deg

- Anzeige -