Modetrends für Männer in diesem Winter

- Anzeige -

Sie mögen Schals, wollen nicht immer nur in graublau-schwarz herumlaufen und tragen gerne Pullover und Cordhosen? Dann passt das alles zu den aktuellen Trends, die nicht allzu innovativ sind, sondern Bekanntes und Praktisches wiederbeleben – abgesehen von einigen, eher schrägen Ausnahmen, für die sich aber sicher nur wenige Männer erwärmen werden…

Trendfarbe: Bunt oder Camel
Weil immer mehr Elemente aus der Sport- in die Alltagsmode übergehen, wird diese farbiger. So entdeckt man viele Stücke in Rot, Gelb und verschiedenen Blautönen. Aber als quasi Hauptfarbe gilt in diesem Winter der Ton Camel – mal ins beige gleitende, mal eher ins Orange changierende. Camel kann sowohl bei sportiver und Outdoor-Kleidung getragen werden, wirkt aber auch elegant im Business-Look wie bei Kenzo. Das bequemste Outfit der Saison kommt von Loewe, die einen fast knöchellangen Kapuzenpullover vorstellten. Also kein Anlass zur Sorge, sollte der mal ein paar Zentimeter einlaufen.

Trendstoff: Cord
Der gute alte Cord. Auch wenn man ihn nie mit dem Siegel “Trend” versehen hat, so ist er letztlich nie aus den Kleiderschränken verschwunden – weder als Hose, Hemd oder Jacke. Haptisch ist er nicht so prickelnd. Wenn man als Frau über eine Cordhose streicht, so vermittelt dies nicht das beste Gefühl.
Aber es sieht männlich aus und ein bisschen rustikal-kernig. Wussten Sie eigentlich, dass es unter den Cord-Varianten auch den Trenker-Cord gibt, benannt nach der früheren bekannten Bergsteiger-Legende Luis Trenker? Die Längsrippen ergeben sich, weil das Gewebe in der Cord- oder auch Hohlschuss- bzw. Struck-Bindung hergestellt wird.

Trend-Accessoire: Schal
Klar, im Winter ist er eigentlich für alle ein gängiges praktisch-wärmendes Accessoire, aber die Designer haben in diesem Jahr einen Narren an ihm gefressen und verpassen ihm Breite, kontrastierende Farben zum übrigen Outfit oder man sucht ihn sich Ton-inTon aus. Dior hat sich gar ein knuffiges Detail einfallen lassen: An der Unterseite des Hemdkragens wird deren Schal mit Knöpfen befestigt – dies beinhaltet natürlich die Tatsache, dass man auch ein entsprechendes Dior-Hemd trägt – und dann schlingt man sich um Hals und Körper.

Trend-Accessoire: Socken
Nackte Füße gehören bei den aktuellen Temperaturen nun dann doch der Vergangenheit an. Socken sind somit nicht nur praktisch, sondern je nach Muster und Farbe auch in – auch bei Männern. Also knallige Farben und auffällige Muster gesucht. Firmen, die besonders witzige Exemplare anbieten sind die schwedischen Happy socks und die Schweizer dillysocks.

Trendmuster: Karo
In den Herbst/Winter-Looks für Herren 2019/2020 besonders häufig zu sehen: Karos. Waren Karos früher den Hemden vorbehalten, haben sie sich nun stark ausgebreitet und tauchen in allen Bereichen der Herrenmode auf, bei eleganten Anzügen genauso wie auf kuscheligen Schals, Wolljacken, Mänteln oder Käppis. Aber nicht jedem steht das Muster, vielleicht reicht auch ein Accessoire wie Mütze oder Schal. Karo-Outfits für Fortgeschrittene kombinieren gerne verschiedene Karomuster in diversen Farben und Größen miteinander. Damit werden Sie garantiert zum Blickfang!

Trendmuster: Mix & Match
Die Qual der Wahl: Lieber diese oder jene Farbe, dieses oder jenes Muster, den einen oder den anderen Stoff? Bei diesem, zugegeben etwas seltsamen Modetrend für mutige Herren muss man das auch nicht mehr, denn sie bekommen beides. Verschiedenes wird hierfür scheinbar willkürlich zusammengenäht. Das trifft sicher nicht jedermanns Geschmack, aber auffallen werden Sie damit sicher!

Trendoutdoor: Daunenjacken
Outdoor-Kleidung vermischt sich immer mehr mit der Alltagskleidung, dieser Trend setzt sich auch verstärkt 2020 fort. Sogar Banker tragen die Daunenjacke über dem grauen Anzug und kommen damit ins Büro. Dabei gilt: je größer, desto besser. Dabei sollte man allerdings darauf achten, KEINE Daunenjacken zu kaufen, wo die Daunen von lebend gerupften Gänsen stammen – für eine lange Daunenjacke werden Federn von bis zu sieben Gänsen benötigt. Alle werden bei der Prozedur gequält und werden zudem elendig gehalten. Auch auf das Fell an der Kapuze sollte man verzichten. Wer unbedingt eine Daunenjacke möchte sollte auf das Siegel achten, dass garantiert, dass die Daunen aus Totrupf stammen. Auch nicht viel besser…

- Anzeige -