Früher lief das Leben anders. Damals haben unsere Großeltern ein Haus gekauft und wohnten dann ihr restliches Leben darin. Heutzutage setzt die moderne Arbeitswelt eine gewisse Flexibilität voraus, denn alles ist viel hektischer geworden, Umzüge sind an der Tagesordnung. Und dabei können die Beweggründe für eine Veränderung des Wohnortes ganz unterschiedlich sein: Auf der Suche nach dem passenden Job entscheiden sich viele Fachkräfte für einen Ortswechsel. Die Mietwohnung wurde mit der Zeit zu klein und wird nun gegen eine Größere eingetauscht. Oder sie ist zu teuer geworden und man zieht in eine günstigere um. Auch Fernbeziehungen sind dieser Tage keine Seltenheit mehr. Spätestens beim nächsten Umzug stellt sich aber die Frage: Wohin mit den Möbeln?

Einfach auf- und abgebaut
Faltbare Möbel bieten einen funktionaler Zusatz zum modernen Interieur und sind vor allem für Leute interessant, die oft umziehen und nicht länger schwere und sperrige Möbel schleppen wollen. Dabei ist es egal, ob man sie in großen oder kleinen Zimmern, als Solist oder im Ensemble in Szene setzt: Diese Designstücke sind dazu geschaffen worden, ihre Wirkung in den unterschiedlichsten Settings zu entfalten.
Wenn sie neu gekauft oder abgebaut sind, sind sie komplett flach und lassen sich problemlos transportieren. Im neuen Heim angekommen lassen sie sich dann in wenigen Minuten und ohne Werkzeug aufbauen. Dafür sorgen unter anderem spezielle Spanngürtel, die die einzelnen Bauteile zusammenhalten.

Design für Nomaden
Die Schweizer Designer Panter und Tourron präsentierten ihre Kollektion für Nomaden im modernen Arbeitsleben während der Möbelmesse im vergangenen Jahr in Mailand. Die Möbelserie „Tense“ fasziniert nicht nur mit ihrem stilvoll-minimalistischem Design, sondern auch mit dem äußerst einfachen Aufbau und einem niedrigen Gewicht. Sie bietet eine unkonventionelle Einrichtungs-Lösung für alle, die gerne reisen oder wegen eines Jobs oft umziehen müssen. Zur Serie gehören ein Sessel, zwei funktionale Raumteiler, zwei Leuchten und ein praktischer Esstisch. Alle Teile lassen sich komplett flach transportieren und wiegen weniger als 20 Kilogramm.

Tisch, Sitz, Raumteiler
Gefertigt ist der kompakte Tisch aus der Kollektion komplett aus Aluminium. Er besteht aus zwei Teilen, der klappbaren Tischplatte und einem runden Tischbein. Beide werden über einen Spanngürtel stabil miteinander verbunden. Zwei Raumteiler, die aus dem Netzstoff für Turnschuhe hergestellt wurden, können einen Raum in mehrere Bereiche strukturieren. Sie sind halbtransparent, damit auch das Sonnenlicht nicht vollständig abgeschirmt wird, die Bereiche werden aber trotzdem optisch voneinander getrennt. Auch der Sessel ist faltbar, er besteht aus zwei Sperrholzplatten, die ebenfalls mithilfe von Spanngürteln leicht gebogen werden. Der erste Teil dient als komfortabler Sitz, der zweite Teil als eine Rückenlehne. Der Sessel ist gepolstert, der Bezug kann jederzeit abgenommen und gereinigt werden. Zusammen mit den beiden Lampen bietet sich so ein Ensemble, dass nicht nur mit seiner Funktionalität, sondern vor allem auch mit seiner ungewohnten Optik zu überraschen weiß.

Designer Stefano Panterotto und Alexis Tourron
- Anzeige -