Mutmaßliche Angreiferin von Magaluf spricht von “Unfall”

Beim Angriff einer 19-jährigen schottischen Soldatin, bei dem in der Nacht zum Montag (15.04.) eine befreundete Frau lebensgefährlich verletzt wurde, soll es sich nach eigener Aussage um einen Unfall gehandelt haben. Um ca. 1 Uhr morgens kam es in einer Disco zu einer Auseinandersetzung der beiden. Die 19-Jährige behauptet, sie habe ein Glas auf den Boden geworfen, woraufhin ein Splitter in den Hals ihrer Freundin eingedrungen sei. Zeugen sprachen dagegen von einem gezielten Angriff. Beide waren zu diesem Zeitpunkt schon stark alkoholisiert. Durch die bestehende Fluchtgefahr, bleibt die 19-Jährige zunächst in Untersuchungshaft. Das Opfer verlor bei dem mutmaßlichen Angriff viel Blut, ist aber inzwischen außer Lebensgefahr.

- Anzeige -