Nach dem Fest ist vor dem Kater

Gestern schien es noch eine tolle Idee zu sein, mit dem zehnten Glas Sekt auf das neue Jahr anzustoßen, heute kommt einem die Idee nicht mehr ganz so toll vor. Übelkeit, Erbrechen, hämmernde Kopfschmerzen, ein rasender Puls – und man nimmt sich vor, nie wieder Alkohol zu trinken. Zum Glück gibt es ein paar Tipps, die helfen, auch den schlimmsten Kater etwas zu zähmen.

  1. Man kann dem klassischen Kater-Kopfschmerz begegnen, indem man schon vor dem Zu-Bett-Gehen eine Kopfschmerztablette mit viel Wasser runterspült. Kommt dieser Hinweis zu spät, sollte man am nächsten Tag keine Paracetamol nehmen, sondern Ibuprofen oder Aspirin, da die Paracetamol wie der Alkohol über die Leber abgebaut wird.
  2. Auch ein kalter Waschlappen oder ein Beutel mit Eis lindert Kopfschmerzen, da Kälte die Gefäße verengt.
  3. Duschen kurbelt den Kreislauf an und man fühlt sich besser. Dabei tut vor allem kaltes Wasser in Kombination mit belebend riechenden Duschgels und Shampoos gut.
  4. Ein weiterer Geheimtipp gegen die pochenden Schmerzen im Kopf ist Pfefferminzöl. Massiert man es mit sanft kreisenden Bewegungen auf Stirn,Nacken und Schläfen ein, hat es eine kühlende Wirkung. Außerdem beruhigt der frische Geruch des Minzöls.
  5. Auch wenn es verlockend erscheint: Koffein vertreibt den Kater nicht, Cola und Kaffee fördern nur Herzrasen. Stattdessen sollte man vor allem viel Wasser oder magenschonende Früchte- und Kräutertees zu sich nehmen und auf stark säurehaltige Getränke wie Orangensaft verzichten. Ein Spritzer Zitronensaft im Wasser kann dennoch zut tun, denn damit können die Vitamin- und Mineralstoffspeicher des Körpers wieder ausgeglichen werden.
  6. Generationen von Feierwütigen schwören auf ein reichhaltiges Katerfrühstück nach einer durchzechten Nacht. Vor allem ein herzhaftes Frühstück macht durchaus Sinn, um die Dehydrierung und den erlittenen Elektrolyt-Mangel des Vortages auszugleichen. Allzu fettig sollte es aber nicht sein.Stattdessen eignet sich Vollkornbrot mit Tomate und Radieschen oder Rührei mit Speck. Ein Klassiker, den man mögen muss: Rollmops zum Frühstück.
  7. Süßes sollte nach der Feier nicht auf dem Esstisch stehen. Zucker verschlimmert die Beschwerden nur.
  8. Wie soll man ein großes Frühstück verspeisen, wenn einem so übel ist, dass man kaum etwas runterbekommt? Hier kann Ingwertee die Lösung sein. Er hat nicht nur eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem, sondern erhöht auch die Produktion der Magensäure. Auch Kamillentee kann, in kleinen Schlucken getrunken, den gereizten Magen beruhigen.
  9. Gegen Sodbrennen gibt es einen einfachen Trick. Ein Esslöffel trockene Haferflocken bindet die überschüssige Magensäure. Auch ein Glas Milch lindert die Beschwerden.
  10. Der ultimative Tipp gegen den hartnäckigen Kater ist aber der denkbar einfachste: Frische Luft! Ein Spaziergang im Freien kann Wunder bewirken. Der Sauerstoff beschleunigt den Abbau des Alkohols, außerdem wird der Kreislauf angeregt. Die Gelegenheit also, um sich an seine guten Vorsätze aus der letzten Nacht zu erinnern, und das Neue Jahr mit etwas Bewegung zu beginnen.
- Anzeige -