Auch in der Outdoor-Mode- und Accessoire-Branche ist das Thema Nachhaltigkeit nicht nur angekommen, sondern wird beherzt und vielfältig umgesetzt – auch von den großen Firmen wie Vaude. Antje von Dewitz, Unternehmensleiterin des Bergsportausrüstungs-Herstellers Vaude: „Wir sind Teil des Problems, möchten aber auch Teil der Lösung sein.“ Natürlich wolle sie das Unternehmen ihres Vaters gewinnbringend vorantreiben, jedoch nicht zu jedem Preis. Schon am 13. Juli 2016 hatte Vaude sein Greenpeace Detox Commitment veröffentlicht. Damit verpflichtete sich das Unternehmen freiwillig dazu, bis spätestens 2020 alle schädlichen Substanzen in seiner gesamten Lieferkette zu eliminieren. Vaude arbeitet derzeit intensiv an umweltfreundlichen Produkten. Dazu gehören Trinkflaschen aus Zuckerrohr ebenso, wie Kleidungsstücke aus Holzfaser. „Darauf bin ich wirklich stolz“, sagt die Firmenerbin. Trotz ihres Einsatzes ist sich Antje von Dewitz sicher, dass es kein endgültiges „Ankommen“ in der Nachhaltigkeit gibt. Der Gedanke müsse stetig wachsen und verbessert werden. Und Frank Lohse von Brands for Good ist der festen Überzeugung, dass es vor allem darauf ankomme, die Menschen zu informieren, zu sensibilisieren und zu inspirieren. Nur so könne man die Industrie und das Konsumverhalten langfristig verändern. Erreichte Ziele, aber auch die bisherigen Hürden und Herausforderungen müssten deutlich kommuniziert werden, um die Menschen zu motivieren. Lohse schaut zuversichtlich in die Zukunft: „Ich merke, dass viele Firmen es wirklich ernst meinen, Unternehmen sind gewillt zu kooperieren.“ Schließlich könnte die Klimakrise für viele Hersteller existenzgefährdend werden: „Was sollen Wintersportfirmen machen, wenn es in 20 Jahren keinen Schnee mehr gibt.“ Hier einige Beispiele von kleineren neuen Firmen – von kompostierbaren Schlafsäcken bei Grüezi bis zu Campingkochern mit eingebauter USB-Ladestation bei Biolite.

Grüezi bag – Schlafsack aus echter Wolle
Die Schlafsack-Manufaktur, die auf natürliche Rohstoffe setzt, wurde durch ihren Schlafsack aus Wolle und Daune bekannt. Wolle nimmt die Feuchtigkeit, die beim Schlaf entsteht, auf und lässt so die Daune stets trocken und fluffig sein. Weiterentwickelt wurde die Idee nun durch einen 100 Prozent kompostierbaren Schlafsack aus 100 Prozent Naturmaterialien. Neuerdings gibt es zudem recycelte Materialien. So wurden die beiden neuen Highlights „Biopod Down Hybrid Ice Extreme“ und der „Biopod Wolle Survival“ mit Moskitonetz aus diesen neuen robusten Recycling-Materialien gefertigt. Der Biopod Down Hybrid Ice Extreme von Grüezi bag ist als „Winner“ bei Outstanding Outdoor in der Kategorie Mountaineering Equipment ausgezeichnet worden. Infos: www.gz-bag.de

Doghammer – Schuhe aus Kork
Doghammer macht Schuhe mit möglichst kleinem ökologischen Fußabdruck. Bestes Beispiel sind Schuhe aus Kork. Kork ist nachwachsend, CO2-reduzierend und recyclebar. Die Schuhe werden in Handarbeit in einer familiengeführten Schuhmanufaktur in Portugal und in Rosenheim in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung gefertigt. Das Ziel ist es, Schuhe zu fertigen, die keinen negativen Einfluss auf unsere Umwelt haben. Dieses Ziel will Doghammer durch kurze Transportwege, die Verwendung nachhaltiger Materialien und Fertigungsverfahren, einen Reparaturservice und umweltfreundliche Verpackungsmaterialien erreichen. Infos: www.doghammer.de

Palgero – T-Shirts aus Alge
Palgero verwendet für seine T-Shirts SeaCell aus Algen und nutzt so die hautpflegenden Eigenschaften der Pflanze. SeaCell soll besonders wohltuend für die Haut sein, mindert Hautschäden und vorzeitige Hautalterung. Durch die natürliche Hautfeuchtigkeit werden die Vitalstoffe der Alge freigesetzt und es kommt zu einem aktiven Austausch zwischen Faser und Haut. Die Haut nimmt die wertvollen Inhaltsstoffe auf und verbreitet deren Wirkung, so die Idee. Palgero unterstützt das Projekt 7Oceans mit Christian Redl und Arnold Schwarzenegger und verschreibt sich dem Schutz der Meere. Infos: www.palgero.de

Terra Peak – Rucksäcke aus recyceltem Polyester
Terra Peak entwickelt seit 2012 Rucksäcke. Hinter jedem Produktdetail stecke die Erfahrung unzähliger Wanderungen, sagt das Unternehmen über sich selbst. Dabei kommt auch die Nachhaltigkeit der Rucksäcke nicht zu kurz. Bei der Produktion verwendet Terra Peak u.a. Polyesterstoffe aus recycelten PET-Flaschen und eine Flourcarbon-freie wasserabweisende Ausrüstung. Langlebigkeit und Vielseitigkeit der Produkte sind der Marke besonders wichtig. Infos: www.terrapeak.de
Quelle: Ispo

- Anzeige -