Infos zu Aktivitäten jenseits von Abfahrt und Après-Ski

Nein, es gibt nicht nur Strand, Meer und Sonne. Während der auf Mallorca fallende Schnee höchstens für eine Schneeballschlacht taugt, bietet Spanien fantastische Wintersportgebiete mit viel Abwechslung – jenseits von Abfahrten mit Ski oder Snowboard sowie dem Vergnügen beim Après Ski. Das eine liegt in den Pyrenäen, eine sich über 440 Kilometer erstreckende Gebirgskette im Norden Spaniens von Ost nach West mit mehr als 100 über 3.000 Meter
hoch in den Himmel ragenden Gipfeln. Im spanischen, sonnenverwöhnten Teil dieser Bergkette finden Wintersportler das umfangreichste Angebot des Landes zur Ausübung ihrer Lieblingsaktivitäten, sowohl hinsichtlich des alpinen wie auch nordischen Skisports. Das andere ist die Sierra Nevada, südöstlich von Granada, auf 2.100 bis über 3.000 Metern Höhe mit dem Ort Pradollano als Zentrum auf 2.100 Metern Höhe. Mit Gipfeln bis zu 3.500 Metern ist dieser
Teil der Betischen Kordilleren das höchste Gebirge Spaniens. Seit 1999 ist das Kerngebiet von 86.208 Hektar als Nationalpark Sierra Nevada geschützt. Insgesamt verfügt das Gebiet über etwa 100 Pistenkilometer, aufgeteilt auf 120 Strecken mit jedem Schwierigkeitsgrad. Zum Vergleich: Kitzbühel liegt auf gerade mal knapp 800 Metern Höhe mit den bekannten Bergen Hahnenkamm (1.712 m) und Kitzbüheler Horn (1.996m).

Schneeschuh-Wandern
Das Schneeschuhwandern bei der man das Gewicht der Person, die sie trägt, über eine größere Fläche verteilt, ist heute zu einer beliebten Wintersportart als Alternative zum Tourenskilauf geworden. Es bietet sich in erster Linie für Menschen an, die nicht Ski fahren wollen oder können und denen es auf schnelle Abfahrten nicht ankommt. Die meisten Alpengipfel, die im Winter mit Skiern bestiegen werden können, lassen sich ebenso gut mit Schneeschuhen erreichen. Dabei benötigt man fast keine Vorkenntnisse, man kann es bei jeder Schneedicke und Schneeart betreiben, so dass man weniger abhängig von den äußeren Bedingungen ist, und die Wintersportgebiete können auf den beim Alpin-Skisport nötigen Aufwand zur Präparation von Pisten verzichten. Desweiteren braucht man keine besonderen Bindungsschuhe wie beim Skilauf, sondern die Riemenbindungen sind für alle schneetauglichen festen Wanderstiefel geeignet.
Auch in den spanischen Wintersportgebieten ist das Schneeschuhwandern wichtig geworden und wird nahezu überall angeboten. Hier eine kleine Auswahl:
Sierra de Gredos: Eine Tour von insgesamt 8 Stunden auf den Pico Almanzor. Schneeschuhe und Stöcke werden gestellt, ein Führer begleitet die Gruppe. Preis: 69 Euro, 8 Stunden, Ausgangsort: Avila. Veranstalter: PlanetSport Multiaventura, www.planetsport.es
Pyrenäen-Trips: Von Ainsa nach Ordesa, Benasque, Chistáu oder das Tena-Tal. Preis: 40 Euro, 5 Stunden. Standorte: Aínsa-Sobrarbe, Bielsa, Torla. Veranstalter: we are canyoneers, www.wearecanyoneers.comStunden. Standorte: Aínsa-Sobrarbe, Bielsa, Torla. Veranstalter: we are canyoneers, www.wearecanyoneers.com

Nationalpark Aigüestortes: Für jeden geeignete, landschaftlich attraktive Tour durch den Nationalpark. Preis: 35 Euro, 5 Stunden. Standort: Espot. Veranstalter: Nattule, www.nattule.com
Alto Campo: Ebenfalls für jeden geeignet – Anfänger wie Fortgeschrittene jeden Alters. Überwunden werden etwa 300 Höhenmeter. Dabei durchquert man das Sapo-Tal und wandert am Hoyo Sacro vorbei. Inklusive sind die Schneeschuhe und Stöcke. Preis: 35 Euro, 4 Stunden. Standort: Hermandad de Campoo de Suso (Kantabrien). Veranstalter: Nattule, www.nattule.com

Pîcos de Europa: Je nach Fähigkeit der Teilnehmer und Wetterkondition werden unterschiedliche Routen durch das Gebirge Picos de Europa angeboten. Inklusive sind Schneeschuhe und Stöcke. Transfer wird angeboten. Preis: 45 Euro, 5 Stunden. Standort: Posada de Valdeón (León). Veranstalter: Nattule, www.nattule.com
Pyrenäen: Ein Trip von fünf Tagen auf Schneeschuhen durch die Pyrenäenberge, speziell durch die Nationalparks Aigüestortes und Sant Maurici. Dort findet man die Berge Montardo (2.833 m), Punta Alta (3.014 m) und Tuc de Saboredo (2.833 m), Die Route wird auch Carros de foc genannt. Übernachtet wird in Berghütten. Inklusive ist Halbpension (Frühstück und Abendessen). Preis: 5 Tage für 470 Euro, Ausgangsort: La Vall de Boí, (Lleida). Veranstalter: Muntania

Skifahren und Snowboardenin der Nacht In den Bergen bei Pradollano wird das Nachtfahren – ob mit Skiern oder mit dem Snowboard – auf präparierten beleuchteten Pisten angeboten. Speziell auf der 5,8 Kilometer langen Route zwischen Borreguiles und Pradollano, die durch 52 Lichtpunkte beleuchtet ist. Preis: 18 Euro, Donnerstag- und Samstagabend: Standort Monachil. Veranstalter: Sierra Nevada, Estación de Esquí y montaña, www.sierranevada.es Outdoors, www.muntania.com

Mit Schlittenhunden durch das Beret-Gebirge
14 Hunde ziehen die urigen Schlitten, in denen beispielsweise eine dreiköpfige Familie bequem sitzen kann. Angeboten werden auch Einzel-Schlitten, die man alleine steuern kann. Die kurze Tour endet auf der Montgarri-Hütte, wo man jenseits der Touristenströme gemütlich einen Snack oder ein Essen genießen kann. Preis: 50 Euro/Kinder 25 Euro (längere Touren entsprechend mehr). Ausgangsort: Baquera Beret (Naut Aran), Veranstalter: Naut Viajes – Aran Experience, www.aranexperience.com

Mit dem Motorschlitten unterwegs
Die Tour mit dem Motorschlitten in Montanheta führt 13 Kilometer durch die Peripherie des Nationalparks Aigüestortes Sant Maurici. Treffpunkt ist der Parkplatz von Aiguamoig. Wenn sie den Motorschlitten einzeln nutzen wollen, ist ein Führerschein Bedingung. Preis: 85 Euro/Kinder 42,50 Euro. Einzelfahrt 102 Euro. Länge: 1,5 Stunden. Veranstalter: Naut Viajes – Aran Experience, www.aranexperience.com

Sonnenuntergang am Veleta-Gipfel
Wenn die Sonne sich ihrem Untergang nähert, starten die Schneeräumfahreuge hoch auf den Gipfel. Von dort sieht man bis Granada und bei gutem Wetter bis hin zum Mittelmeer. Es erwartet sie neben dem Naturschauspiel auch ein Snack. Die Tour wird für 8-12 Personen bei akzeptablem Wetter durchgeführt. Preis: 75 Euro, 2 Stunden. Start: Monachil. Veranstalter: Sierra Nevada, Estación de Esquí y montaña, www.sierranevada.es
Eskimo-Feeling für den Nachwuchs
Kinder und Jugendliche können – auch in Begleitung ihrer Eltern – lernen, wie man einen Iglu baut und erfahren interessante Information über Schnee, Iglus und das Leben der Eskimos. Es ist eine gemeinsame Aktivität, die mit Spiel und Spaß endet. Preis: 30 Euro pro Erwachsener, 2 Kinder frei oder 40 Euro für 2 Erwachsene inkl. 2 Kinder (pro extra-Kind 5 Euro). Start: Cercedilla. Veranstalter: Gaia. La Montaña Sostenible, www.gaialamontanasostenible.com
Schlafen im Iglu
Mit einem Geländewagen geht es ins 2.000 Meter hoch gelegene Areal der Pyrenäen, umgestiegen wird in einen Schnee-Scooter. Angekommen in der Wanderhütte der Schäfer von Puerto Escarra wird eine warme Suppe serviert, und das Feuer flackert im Kamin. Anschließend werden Iglus gebaut und mit allem ausgestattet, was man für eine bequeme Nacht benötigt. Zum Abendessen geht es zurück in die Hütte, wo man ein typisch aragonesisches Essen serviert mit Migas a La Pastora und Ternasco a la brasa. Dazu lokale Weine und weitere Produkte der Region. Die Nacht wird im Iglu verbracht. Am nächsten Tag kann, wer will, den Sonnenaufgang erleben und danach frühstücken, bevor es wieder zurück geht. Preis: 199 Euro, etwa 16 Stunden. Ausgangsort: Sallent de Gállego (Huesca). Veranstalter: Tena Park, www.tenapark.com
Übernachten in den Bergen
Entre Valles ist ein Vier-Sterne-Landhaus, circa 30 Kilometer entfernt von Leon gelegen und etwa eine Stunde ist es bis zu den Stränden von Asturien. Es gibt vier Plätze in zwei Schlafzimmern, zwei Bäder (eins mit Hydromassage), eine Küche, einen Wohnraum mit Kamin und einen Garten mit einem BBQGrill. Die Betreiber des Hauses haben ein spezielles Arrangement mit einer Agentur, die Freizeitaktivitäten durchführt. Eine davon ist im Winter der Bau eines Iglus. Preis: 120 Euro, 2 Tage, Standort: Carrocera (León). Veranstalter: Casa Rural Entre Valles, www.entrevalles.info

- Anzeige -