Steigende Kindesmisshandlungs-Verdachtsfälle auf den Balearen

- Anzeige -

Auf den Balearen gab es im Jahr 2018 insgesamt 4.417 Berichte über mutmaßliche Kindesmisshandlung, sei es psychisch, physisch, fahrlässig oder durch sexuellen Missbrauch, so die Daten des Unified Registry of Child Abuse (RUMI). Diese Zahl wächst von Jahr zu Jahr und ist eine der höchsten in Spanien. Das stellte die RUMI in ihrer Erhebung fest, die als ein Kontrollinstrument auf staatlicher Ebene gilt und bestätigte und unbestätigte Berichte über Missbrauch liefert. Auf den Balearen wurde die Untersuchung 2010 eingeführt und wurde aktiviert und insbesondere seit 2016 durch die Ausbildung der beteiligten Akteure gefördert, um sie in Bezug auf Kindesmissbrauch zu sensibilisieren, so dass, wenn es 2014 noch 1.563 Meldungen gab, es 2018 bereits 4.417 waren.
Die Zahlen führen zu einer obligatorischen Frage: Gibt es mehr Missbrauch oder wird mehr gemeldet? Sowohl das Sozialministerium, das das Register verwaltet, als auch die RANA-Stiftung für die Opfer von Kindesmissbrauch sind der Meinung, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass Missbrauch sichtbarer geworden ist und es mehr Aufzeichnungen gibt. Viele Kinder erleben nicht nur einmal Misshandlungen: Bis zu 1.352 der registrierten Minderjährigen haben mehr als eine Art von Missbrauch in ihrer Leidensgeschichte erlebt. Den direkten Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen bauen Fachleute auf, die zugleich die Fälle nach Art und Schwere typisieren und registrieren. Im Jahr 2018 kamen die meisten Meldungen vom Bildungssektor (1.123), gefolgt von den kommunalen Sozialdiensten (868), den Gesundheitsfachleuten (179) und der Polizei (166).
Wenn ein Verdacht auftaucht, muss er bestätigt oder ausgeschlossen werden. „Diejenigen, die als schwerwiegend gemeldet werden, sind diejenigen, die eher später bestätigt werden“, erklärt die für die Regierung auf den Balearen zuständige Stadträtin Fina Santiago. Die RUMI ermöglicht neben der Aufnahme eines Röntgenbildes nach einer Misshandlung auch eine Unterscheidung nach Alter oder Geschlecht und spezifiziert die Art und Schwere des Missbrauchs.

- Anzeige -