Tausende Baulizenzen sind noch unbearbeitet

Wer auf Mallorca bauen will, der muss nicht selten Geduld mitbringen. Proimba, die Vereinigung der Bauträger auf Mallorca, hat nun kritisiert, dass im zuständigen Rathaus von Palma noch unzählige Anträge auf Baugenehmigungen unbearbeitet sind. Alleine aus dem Jahr 2019 sollen noch 1.000 Lizenzen zur Bearbeitung bereitliegen. Auch aus den beiden Vorjahren sollen noch einmal etwa genauso viele Anträge offen sein. Die Frist für eine Baugenehmigung beträgt laut Gesetzgeber eigentlich maximal drei Monate. Die zuständige Stadträtin Neus Truyol räumte ein, dass zurzeit mit im Schnitt 15 Monaten Bearbeitungszeit gerechnet werden muss. Proimba bemängelt, dass die langen Wartezeiten Unternehmen und Privatpersonen von Investitionen abhalten würden. Auch der auf Mallorca herrschenden Wohnungsnot durch steigende Mieten könne man so nicht begegnen. Truyol sieht den Grund für die Verzögerung im Personalmangel in der zuständigen Behörde. 2020 soll der Abteilung für Raumplanung im Rathaus 500.000 Euro mehr zur Verfügung stehen, das vor allem in neue Mitarbeiter investiert werden soll. So soll die maximale Bearbeitungszeit bis Ende 2020 auf zwölf Monate gesenkt werden. 

- Anzeige -