- Anzeige -

Der Countdown zu einer Hochzeit auf Mallorca

„Die rosarote Hochzeitswelt ist ein harter Job!“ Simone Lehr (39) weiß, wovon sie spricht. Seit sechs Jahren organisiert sie als Wedding-Planerin für Brautpaare den schönsten Tag ihres Lebens. Was sich die frisch Verlobten in ihrer Euphorie in den Kopf gesetzt haben, müssen Hochzeitsplaner ganz vorsichtig auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Aber mit Charme und Alternativvorschlägen, wie sie auch Simone von „Mallorca Princess“ scheinbar mühelos aus dem Ärmel zaubert, verwandeln sie den Planungsprozess für die Paare in ein romantisches Abenteuer auf dem Weg zur Traumhochzeit.
Aber: Will man sich auf Mallorca auch standesamtlich trauen lassen, so geht dies nur, wenn einer der Partner hier seinen ständigen Wohnsitz hat. Andernfalls ist es besser, an seinem Wohnort (in Deutschland) die standesamtliche Trauung vorzunehmen, um sich anschließend auf Mallorca entweder kirchlich trauen zu lassen (geht allerdings nicht in jeder Kirche, am besten den/die Hochzeitsplaner/in dazu befragen) oder eine freie Trauung mit einem Redner zu zelebrieren.

Der Antrag
Dieser Schritt ist heute längst nicht mehr so privat, wie er früher einmal war.
Denn selbst für den Antrag wird oft ein Fotograf gebucht, der allerdings aus einem Versteck heraus den entscheidenden Moment festhält.
Ganz klassisch ist hingegen die Aufteilung der Rollen geblieben. „Das kommt den Männern entgegen“, hat Simone schon oft erfahren. „Kniefall, Ring – da kann man nicht viel falsch machen.“
Tipp romantische Locations: Cap Rocat, Son Marroig.

Hochzeitsplanerin Simone Lehr bespricht mit Klienten bei der Verkostung das Menü für den großen Tag.

18 Monate vorher:
Kontaktaufnahme Die Überlegung, sich auf Mallorca trauen zu lassen, hat häufi g persönliche Hintergründe. Gemeinsame Urlaube, die Eltern besitzen hier eine Finca oder man hat sich auf der Insel kennengelernt. Von Vorteil ist auch die gute Infrastruktur in punkto Flüge, Hotels und Dienstleister. Die Hochzeitssaison auf Mallorca reicht von Mai bis Oktober, die beliebtesten Monate sind von Juni bis September. Ist die Entscheidung für Mallorca gefallen, wird es Zeit, die Hochzeitsplaner zu kontaktieren. „Beim Telefongespräch erzählt mir das Paar von seinen Vorstellungen, und dann kommen wir gemeinsam von den Idealwünschen zum realistischen Kern.“

Bis zu 16 Monate vorher:
Suche nach der Location Die Basis von allem bildet die Hochzeitslocation. Alles hängt davon ab, den Wunschort zum richtigen Termin zu fi nden. Ausgangspunkt für die Wahl sind drei Faktoren: Gruppengröße, Datumswunsch und Budget.
Viele Paare haben sich darauf versteift, eine Location mit Meerblick zu buchen. „Schwierig“, gibt Simone zu bedenken, „da nur sehr wenige Orte diesem Wunsch entsprechen.“ Die meisten wollen unterm Sternenhimmel bis morgens feiern, aber das ist nur gestattet, wenn es keine unmittelbaren Nachbarn gibt, ansonsten geht um Mitternacht draußen die Musik aus. Auch eine Strandhochzeit, die sich so mancher ausmalt, muss ins Wasser fallen. „Auf Mallorca gibt es keine privaten Strände, und Set-ups an öff entlichen Beaches sind nicht gestattet. Außerdem sind die Strände in der Saison überfüllt und es würden sich da im Zweifelsfall halbnackte Leute unter die Gäste mischen“, macht Simone das Dilemma deutlich. Sie empfi ehlt, für das Fotoshooting an den Strand zu gehen und lieber einen Tag vor der Hochzeit ein lockeres Get-Together am Meer einzuplanen, wenn unbedingt eine Beach-Veranstaltung dabei sein soll. An den vielen Beispielen zeigt sich, dass es die ideale Location nicht gibt und
sich das Brautpaar auf Kompromisse einstellen muss. „Wichtig ist doch aber, dass der gewünschte Vibe der Hochzeit umgesetzt wird, also zum Beispiel der Sommerfest-Charakter erhalten bleibt, den man sich gewünscht hat. Und romantisch ist Mallorca überall, nicht nur am Meer.“
Tipp: Draußen feiern bis in den Morgen ist möglich auf der Finca Biniorella (Camp de Mar)

Hochzeitsplanerin Simone Lehr begutachtet mit Klienten eine Location in Camp del Mar.

14 Monate vorher:
Save the Date
Sobald Datum und Location fix sind, werden alle Gäste benachrichtigt, sich das Datum freizuhalten. Schließlich gibt es jede Menge Freunde im hochzeitsfähigen Alter, die einem womöglich zuvorkommen. „Auch Hotelempfehlungen sollten schon mit auf die Karte, dafür ist es nie zu früh“, rät die Wedding-Planerin.

12 Monate vorher:
Dienstleister buchen Alle Dienstleistungen rund um die Hochzeit, die einem für den Wunschtermin weggeschnappt werden könnten, sollten zügig gebucht werden. Dazu gehören Stylisten, Musiker, Fotografen, Pfarrer oder freie Redner wie etwa: Michaela Ammler (www.herzstimme.com) oder Nathalie Korcz (www.nathaliekorcz.com).

Hochzeitstortenaufsätze

Bis zu 8 Monate vorher:
Konzept für Catering und Dekoration
Einen großen Teil des Budgets nimmt das Catering ein. Dafür holt die Hochzeitsplanerin nach den Vorstellungen des Paares Angebote ein. Damit entscheidet sich dann auch schon die Ausrichtung der Dekoration, denn der Caterer sorgt gleichzeitig für Tische, Stühle, Tischdecken, Besteck etc., die zum Konzept der Hochzeit passen.

8 Monate vorher:
Testen und entscheiden Zur Menüprobe kommt das Brautpaar auf die Insel, um die gesamte Speisenfolge zu verkosten. Auch die Location wird besichtigt, die Dekoration detailliert besprochen, das Styling für die Braut erhält einen Probelauf und das Brautpaar trifft Fotografen und Musiker. „Drei volle Tage müssen dafür schon eingeplant werden“, sagt Simone. Für Jenny und André aus Hamburg, die wir begleitet haben, sind alle Termine vorbe
reitet. „Simone ist jeden Penny wert“, sind sich die beiden einig. „Sie organisiert jede Kleinigkeit perfekt und auf Whatsapp-Anfragen antwortet sie innerhalb von fünf Minuten. Sie gibt uns das Gefühl, nur für uns da zu sein.“

Hochzeitsplanerin Simone Lehr mit einem Brautkleid.

Das Brautkleid
Wer das Kleid aller Kleider daheim kauft, hat den kürzeren Anfahrtsweg zur Anprobe. Allerdings stellt der Transport eine Herausforderung dar. Ins Handgepäck passt es nicht, in den Koff er soll es nicht, weil der verloren gehen kann. Falls die Fluggesellschaft nicht kulant ist und einen Kleidersack im Flieger aufhängt, hilft nur eins: Ein eigenes Ticket für das Kleid zu kaufen, dann liegt es sicher neben der Braut auf dem Sitz. Wer von vornherein auf Mallorca das
Kleid ersteht, muss zwar zur Anprobe anreisen, aber dafür ist das Kleid defi nitiv vor Ort, wenn es losgeht. Tipp: „Manchmal steht einer Braut ein Kleid und trotzdem spürt sie: Das bin ich nicht! Am besten ist es, keinem Trend zu folgen, sondern den Stil zu tragen, der zu einem passt“, rät Iana Stoyanova vom Atelier Nuestras Novias

Zwischendurch: Organisation „Übriges“
Die Torte wird ausgewählt und in Auftrag gegeben. „Den Tortenaufsatz bringen die Paare meist selbst mit, weil die Figuren obendrauf so individuell wie möglich passen sollen“, erklärt Simone. Dann gilt es, über Gastgeschenke nachzudenken, und die Trauzeugen melden sich bei der Wedding-Planerin, um Ideen einzuholen, wie sie das Brautpaar mit einer Einlage überraschen können. Tipp: Romantische und witzige Tortenaufsätze gibt es bei Lluch representaciones.

2 Wochen vorher:
Details Der Druck der Menükarten und Namensschilder kann jetzt endgültig erfolgen. Größter Stress für das Brautpaar in dieser Phase ist der Tischplan für die Gäste: Ex-Partner dürfen nicht zu dicht zusammen sitzen, zerstrittene Verwandtschaft gilt es sicher zu trennen.

1 Tag vorher:
Pre-Event Das ist der Tag, an dem Familien und Freunde von beiden Seiten einander kennen lernen. „Das kann Ausmaße annehmen wie eine ganze Hochzeit. Vor allem, wenn es wie auf einer privaten Finca keinen Ausschankschluss gibt.“ Hauptsache, am nächsten Tag sind alle wieder fit.

Hochzeitstag
Damit der große Tag ohne Zwischenfälle über die Bühne geht, behält die Wedding-Planerin alle Fäden in der Hand. In der Woche zuvor hat sie detaillierte Ablaufpläne an die Dienstleister ausgegeben und ist am Tag der Hochzeit Ansprechpartnerin für alle. Weil das Brautpaar auf Wolke 7 das Zeitgefühl verliert, muss Simone wie eine Zeremonienmeisterin auf die Einhaltung der monatelang so minutiös von ihnen geplanten Programmfolge achten. Aber eine Hochzeit ohne Zwischenfälle gibt es nicht, versichert Simone lachend. „Der Hochzeitstag ist wie ein Theaterstück, bei dem das Publikum mitspielt. Keiner kann voraussagen, was passieren wird.“ Dass der Wedding Day trotzdem als Traumhochzeit in die Annalen des Paares eingeht – dafür sorgen die Multi-Talente von den Weddingplaner-Agenturen schon.

Mitwirkende Hochzeitsplanung:
Simone Lehr von Mallorca Princess (www.mallorcaprincess.com) Blumen: Fornés Group (www.floresfornes.com) Kleider: Nuestras Novias (www.nuestrasnovias.es) Location: Finca Biniorella (Camp de Mar) Menü: Fosh Catering (www.cateringmarcfosh.com) Tortenaufsätze: Lluch representaciones (www.rlluch.com) Brautpaar: Jenny Drummond und André Burghardt (Hochzeit am 29.8.2020)
Christiane Sternberg, Fotos: Marcos Gittis

- Anzeige -