- Anzeige -

Erste Liga: Fußballclub Real Club Deportivo Mallorca

Der Hoteldirektor Christophorus Heufken (Hotel Palacio Sant Salvador, inklusive Gourmetrestaurant in Artà) ist nicht nur leidenschaftlicher Hotelier und Gastgeber, sondern auch Fußballfan durch und durch und seit 20 Jahren Mitglied beim RCD Mallorca, der in dieser Saison wieder in der Ersten Liga spielt. Für EL AVISO schreibt er über seine Leidenschaft, den Verein, die Atmosphäre.

Ich bin leidenschaftlicher Fussballfan. Das ist man oder man ist es nicht. Dazu kann man nichts. Als Spieler war ich eine Niete. Als Fan natürlich einfach großartig. Der Verein meines Lebens war Rot-Weiss Essen, kurz RWE genannt (jetzt nicht lachen bitte). Star des Vereins war der Fussballclown Ente Lippens. Unser aller Idol. Ente wohnte in einem kleinen Reihenhaus mit einem sehr kleinen Vorgarten bei uns in der Nähe. Als ich von Essen wegging, ging es mit RWE bergab (kann kein Zufall sein…).

Vom RWE zum RCD
20 Jahre später wurde ich heimisch auf Mallorca. Ein Freund lud mich zu einem Spiel von RCD Mallorca ein, ein Monat später war ich Mitglied. Vor allem gefiel mir auch die Atmosphäre, wunderbar familiär. In den jetzt 20 Jahren gab es nicht eine Pöbelei oder Schlägerei, kein mal Affengeräusche und diese ganzen unerträglichen Begleiterscheinungen des Fußballs, die ich von Deutschland kannte. Es war ein kleiner Verein, gerade aufgestiegen, der ordentlich mitmischte in der ersten Liga. Bis vor einigen Jahren auch hier das RWE-Syndrom zuschlug: der Fisch fing am Kopf an zu stinken und unzählige Leidensjahre mit obskuren Besitzern, lustlosen Fußballern und ratlosen Trainern führte uns in die 3. Liga. In Spanien der Tod – normalerweise. Für uns begann hier das Wunder.

Christophorus Heufken

Wie die Bremer Stadtmusikanten
Fußball wurde gerade arg unanständig mit diesen Ablösesummen, die mit Sport nichts mehr zu tun haben, und ich war eigentlich froh ehrlichen Fussball in der 3. Liga zu erleben. Ein zusammengewürfelter Haufen von Fußballern wie die Bremer Stadtmusikanten machten sich auf den Weg in die Glorie. Der beste Spieler der Abstiegssaison, Lago Junior, blieb, weil er sich verpfl ichtet fühlte. Der Spieler, der am meisten beschimpft wurde nach dem Abstieg blieb, weil er es den Fans zeigen wollte: Antonio Raíllo. Ein ausgebuffter älterer Torwart kam hinzu: Manolo Reina. Salva Sevilla kam aus der ersten Liga, ausgesondert von Espanyol, keiner verstand, wie ein Spieler freiwillig zwei Kategorien runter geht. Auch ehemalige mallorquinische Spieler wollten helfen und kehrten zurück wie der erfahrene Xisco Campos und der junge Heißsporn Abdón Prats aus meinem Dorf Artà, den ich noch kenne, wie er als Kind unermüdlich gegen das Garagentor kickte neben dem Restaurant seiner Mutter…
Und ein Trainer, Vicente Moreno. Der immerhin schon einmal einen Aufstieg geschafft hatte in die 2. Liga.
Der Durchmarsch nach ganz oben
Es folgte der souveräne Aufstieg aus der viergleisigen 3. Liga in die 2.! Nun erwartete man, dass Verstärkungen gekauft würden, um dort zu bestehen. Aber nichts da, der bewährte Block blieb. Es kam noch jemand aus der 3.Liga dazu, Dani Rodriguez. Am Ende: Durchmarsch! Im Aufstiegsspiel gegen Deportivo La Coruña im Juni diesen Jahres dann eine sensationelle Aufholjagd, und Abdón, der kaum gespielt hatte in letzter Zeit, macht in der 82. Minute eines dieser Tore, die du nur machst, wenn du strotzt vor Selbstvertrauen. Mit 3:2 war es geschaff t. Unglaubliche Aufstiegsfreude. Jetzt aber Verstärkungen, um gerüstet zu sein für Messi & Co! Doch wieder nichts. Erst einmal wurden alle Verträge der Helden der beiden Aufstiege verlängert. Der Block bleibt also wiederum. In den ersten beiden Spielen standen nur zwei neue Spieler in der Mannnschaft, und fast alle waren Debütanten in der ersten Liga. Das erste Spiel und wieder fällt so ein unglaubliches Tor: Dani Rodriguez, schon 31 Jahre, vor 6 Jahren noch in der 4. Liga, brauchte in seinem Erstligadebüt gerade einmal vier Minuten, um eines dieser Tore zu schießen, die man sich einrahmen kann. Man of the match! Und Baba triumphierte. Der junge Ghanaer, der in einem Jahr bei uns eine unfassbare Entwicklung gemacht hatte, war der Zweikampfstärkste Spieler des Spieltages…

Fazit des Fans
Ein Manager Maheta Molango, der zum Team steht, ein Sportdirektor der viel richtig macht, ein intelligenter Trainer, der hart arbeitet und nicht rumeiert, ein unumstrittener Kapitän, der eigentlich nie spielt und nicht zuletzt eine irre sympathische Mannschaft. Bei den Ablösesummen geht es hier nicht um 200 Millionen, sondern die höchste lag irgendwo bei gerade mal zwei Millionen! So macht Fußball Spaß! Ärgern wir dieses Jahr die doch die vermeintlich Großen der Erste Liga! Tja Ente, jetzt hast Du endlich starke Konkurrenz bekommen, und gleich eine komplette Mannschaft: Salva, Raíllo, Manolo, Dani, Abdón, Xisco, Baba, Marc, Joan, Valjent, Aridai, Fran, Lago, Budi…
Christophorus Heufken Fotos: RCD Mallorca

- Anzeige -